News, 21.04.2017, Frank Kessler

Bauwirtschaft kritisiert Einbaupflicht von Brandschutzschalter

Bauwirtschaft kritisiert Einbaupflicht von Brandschutzschalter

Foto: Roland Riethmüller

Der deutscher Holzbau läuft Sturm gegen die geplante Änderung der VDE-Norm, wonach ab Ende 2017 der Einbau von einem Brandschutzschalter Pflicht werden soll. So will es die Deutsche Kommission Elektrotechnik (DKE). Denn die Notwendigkeit ist nicht einmal nachgewiesen und verteuert den Bau nur unnötig. Die Zimmerer fordern einen Nachweis für ein höheres Brandrisiko.

Der Vorsitzende von Holzbau Deutschland, Peter Aicher, kritisierte den Vorstoß und sagte in einem Interview, dass er ohne weitere Nachweise der Notwendigkeit gegen diesen Einbau vorgehen wird.Weiterhin erklärte Aicher, dass er die neue DIN nicht anerkennen werde. Erst müsse durch Brandursachenstatistiken und Forschungsergebnisse die Notwendigkeit nachgewiesen werden. Gemäß dieser neuen DIN VDE 0100-420 soll es Pflicht werden, bei besonderen Brandrisiken, diesen Schalter einzubauen. Laut der überarbeiteten DIN-VDE-Norm soll er in solchen Räumen eingebaut werden, die mit brennbaren Baustoffen ausgeführt werden. Dazu gehören zum Beispiel Dachstühle.

Die Forderungen zum Erbringen von Nachweisen werden überhört

Schon seit langem fordern die Verbände der Bauwirtschaft die entsprechenden Nachweise von der Deutschen Kommission Elektrotechnik, DKE. Aicher betonte weiterhin, dass man sich der Sache annehmen werde, sobald Untersuchungsergebnisse das erhöhte Brandrisiko belegen würden. Es sei außerdem fraglich, warum diese besondere Regelung nur einen privatrechtlichen Charakter hat. So sei es bis jetzt üblich gewesen, dass brandschutzrechtliche Bestimmungen in den Landesbauordnungen festgelegt wurden. Schließlich handelt es sich dabei um ein bauordnungsrechtliches Hoheitsgebiet. Bisher seien aber keine Bestrebungen bekannt, dass eine solche Schutzeinrichtung in das Bauordnungsrecht aufgenommen werden soll.

Weitere Kritikpunkte

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass ein verpflichtender Einbau dieser Schutzeinrichtung den Bau erheblich verteuern würde. Das ist deshalb der Fall, weil der Einbau auch in Schlaf- und Aufenthaltsräumen von Heimen und in Tageseinrichtungen für Behinderte, Senioren, Kindereinrichtungen und generell in barrierefreien Räumen erforderlich werden soll.

Was bewirkt der Brandschutzschalter überhaupt?

Dieser Schutzmechanismus erkennt gefährliche Störungen durch Fehlerlichtbögen und schaltet den Stromkreis ab, bevor ein gefährlicher Brand entstehen kann. Darüberhinaus soll er als Präventivmaßnahme vor Brände den Menschen, die Anlagen und Vermögenswerte schützen Dieser Schalter kann in jedem Installationsverteiler eingesetzt werden. Das gilt nicht nur für Neubauten, sondern auch für bereits bestehende Anlagen. Gleichzeitig sollen Mängel bei der Elektroinstallation sofort erkannt werden und somit verheerende Brände verhindert werden. Elektroinstallationen sind grundsätzlich nicht frei von Risiken. Ob aber ein solcher Schutzmechanismus unbedingt notwendig sei, bezweifeln die Zimmerer.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!