Transparenzregister - neue Betrugsmasche im Handwerk

News , 31.01.2020 , Frank Kessler Transparenzregister - neue Betrugsmasche im Handwerk
Foto: Roland Riethmüller

Derzeit sind vermehrt E-Mails im Umlauf, die Handwerksbetriebe und Gewerbetreibende dazu auffordern, sich kostenpflichtig im Transparenzregister anzumelden. Die Handwerkskammer rät den Betroffenen, nicht auf diese E-Mails zu reagieren. Es besteht außerdem keine Zahlungspflicht. Die Unternehmen sollten lediglich prüfen, ob sie zu einem Eintrag in das Register verpflichtet sind. Sollte das der Fall sein, sollte umgehend die Anmeldung erfolgen.

Mit einer neuen Masche sind aktuell schon wieder Betrüger im Netz unterwegs, um an das Geld rechtschaffener Handwerksmeister zu kommen. Denn seit einiger Zeit sind E-Mails von der "Organisation Transparenzregister Deutschland e.V. i. Gr." mit Sitz in Plauen im Umlauf. In dieser E-Mail werden die Unternehmen dazu aufgefordert, sich im Register kostenpflichtig anzumelden. Die Handwerkskammern weisen darauf hin, dass es jedoch keine Pflicht zur Zahlung einer Eintragsgebühr gäbe. Der Verein sei nicht berechtigt, diese zu fordern und hat auch nichts mit der offiziellen Webseite des Transparenzregisters zu tun. Die Unternehmen sollten jedoch prüfen, ob sie im Rahmen des Geldwäschegesetzes (GwG) zur Eintragung in das Transparenzregister verpflichtet sind. Das geschieht allerdings kostenfrei.

Eintrag im Handelsregister ist ausreichend

Ein Eintrag im Handelsregister reicht dann aus, wenn die gemachten Angaben vollständig sind. Dazu gehören folgende Daten: Vor- und Nachname, Geburtsdatum, Wohnort, Art und Umfang des wirtschaftlichen Interesses und die Staatsangehörigkeit der Gesellschafter. Grundsätzlich sind die Eintragungen dort kostenlos. Bei Aktualisierungen können unter Umständen Gebühren anfallen. Andere Seiten, die einen namentlichen Zusammenhang herstellen wollen, handeln eventuell in betrügerischer Absicht. Die dort gemachten Angaben sind oftmals irreführend. Bei den hier im Zusammenhang stehenden E-Mails handelt es sich lediglich um ein kostenpflichtiges Angebot zur Hilfestellung bei der Registrierung und nicht um eine amtliche Zahlungsaufforderung.

Der Eintrag im amtlichen Transparenzregister

Eine Meldepflicht im Transparenzregister besteht für juristischen Personen des Privatrechts (z.B. GmbH, AG) und eingetragene Personengesellschaften (z.B. OHG, KG) sowie für Trusts und deren Verwalter. Einzelunternehmer und Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR) sind von dieser Registrierungspflicht entbunden. Auch das Bundesamt für Finanzen warnt in diesem Zusammenhang vor den betrügerischen E-Mails. In keinem Fall solle man sich auf der in der E-Mail angegebenen Seite registrieren oder sogar Zahlungen leisten. Außerdem weist das Bundesamt darauf hin, dass die Registrierung im amtlichen Transparenzregister vollkommen kostenlos ist. Am besten ist es, überhaupt nicht auf diese E-Mails zu reagieren. Dieser in der E-Mail angegebene Verein ist nicht dazu berechtigt, Bußgelder zu kassieren und es besteht auch keine Zahlungspflicht gegenüber diesem Verein.