Verzögerungen am Bau als Folge vom Fachkräftemangel

News , 03.11.2015 , Frank Kessler Bild zu: Verzögerungen am Bau als Folge vom Fachkräftemangel
Foto: Roland Riethmüller

Auch wenn das Wachstum bereits etwas zurückgeht, die Baukonjunktur wächst und steigert kontinuierlich den Fachkräftebedarf. Dies treibt den Fachkräftemangel, da das Personalangebot aufgrund des demografischen Wandels begrenzt ist. Eine aktuelle Umfrage bestätigt, dass bereits zwei Drittel der Betriebe kein geeignetes Personal finden. Dies wird auch Auswirkungen auf die Bauausführung haben und langfristigere Planungen notwendig machen.

Die boomende Baukonjunktur führt zu einem wachsenden Fachkräftebedarf. So ist laut einer aktuellen Umfrage des Baden-Württembergischen Handwerkstages (BWHT) die Einstellungsbereitschaft im Baugewerbe ungebrochen. Rund ein Drittel aller Handwerksbetriebe plant demnach allein in Baden-Württemberg konkret einen Stellenaufbau. Damit spitzt sich auch der Fachkräftemangel immer weiter zu, berichtet der BWHT. Während vor vier Jahren nur ein Drittel aller Handwerksbetriebe Schwierigkeiten hatte, ihre offenen Stellen zu besetzten, hat sich die Situation drastisch gewandelt. “Obwohl sich die Betriebe intensiv darum bemühen, finden zwei Drittel keine passenden Bewerber”, bestätigt BWHT-Präsident Rainer Reichhold. Damit hat sich die Lage im Bauhandwerk seit 2011 umgekehrt. Damals hatten zwar ebenfalls zwei Drittel der Handwerksbetriebe Probleme bei der Stellenbesetzung, wurden aber dennoch nach längerer Suche fündig.

Diese Situation wird auch die Kunden der Handwerksbetriebe belasten, ist sich Reichhold sicher. Sowohl Privatpersonen, als auch Unternehmen und die öffentliche Hand werden künftig länger länger auf die Ausführung warten müssen. “Die ohnehin schon ausgelasteten Betriebe fahren so schon Überstunden”, erklärt Reichhold und erwartet damit, dass künftig Terminwünsche der Kunden nicht mehr so einfach umzusetzen sein werden.