Muster und Hilfen

Freiwilligkeitsvorbehalt

Sonderzahlungen, Weihnachtsgeld oder Gratifikationen. Zahlen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern vorbehaltlos in drei aufeinander folgenden Jahre eine zusätzliche Vergütung, kann hierdurch eine sogenannte betriebliche Übung entstehen. Folge: Die Arbeitnehmer haben einen Anspruch auf die Zahlung auch für die Zukunft. Vorbehaltlos meint in diesem Zusammenhang, dass der Arbeitgeber die Zahlung nicht als einmalig oder freiwillig bezeichnet. Das folgende Muster kann hier Abhilfe schaffen! mehr

Muster und Hilfen

Die Bestellung einer Fachkraft für Arbeitssicherheit

Der Arbeitsschutz ist grundsätzlich die ureigenste Aufgabe eines jeden Arbeitgebers. Allerdings kann und sollte auch Unterstützung und Betreuung durch fachkundige Dritte eingeholt werden. Neben den Untersuchungen und der Begleitung durch einen Betriebsarzt, ist die Bestellung einer Fachkraft für Arbeitssicherheit in der Praxis ratsam. Um die vielzähligen Aufgaben und den genauen Umfang der Arbeiten festzulegen und um mögliche Haftungsrisiken zu minimieren, stellen wir Ihnen einen Mustervertrag zur Verfügung. mehr

Muster und Hilfen

Verbraucherschutz gilt auch im Handwerk

Was bereits seit Jahren im Onlinehandel und im Fernabsatz gilt, greift seit 13.06.2014 auch für Handwerksbetriebe, wenn sie den Vertrag beim Kunden vor Ort abschließen. Um Kostenrisiken zu vermeiden und um Zahlungsansprüche nicht zu gefährden, sollte das Trio „Widerrufsbelehrung, Widerruferklärung und Widerrufsverzicht“ bei jedem Hausbesuch dem Kunden ausgehändigt und von diesem unterschrieben werden. Vergessen Sie auch nicht eine Ausfertigung für Ihre Unterlagen! mehr

Muster und Hilfen

Die Dokumentation der Arbeitszeiten

In vielen Tarifverträgen ist es bereits geregelt: die Aufzeichnungspflichten der Arbeitszeiten. Nach dem Mindestlohngesetz wurde diese Pflicht nunmehr auf alle Arbeitnehmer ausgeweitet. Was also bisher für gewerbliche Arbeitnehmer nach den einschlägigen Tarifverträgen galt, gilt jetzt auch für Arbeitnehmer aus Büro, Personal und Office. Dies zumindest für die Branchen aus  § 2a SchwarzarbeitBekämG. Bei Minijobbern besteht die Pflicht sogar branchenunabhängig. Eine Form ist durch das Gesetz nicht vorgeschrieben. Auch können die Arbeitnehmer selbst die Daten aufschreiben. mehr