Wohnungsbau

Unter Wohnungsbau versteht man den Bau von Siedlungen und Gebäuden zu Wohnzwecken. Zuständig für den Wohnungsbau ist die öffentliche Hand oder private Investoren. Nimmt die Bautätigkeit zu, dann kann dies zu einem Wirtschaftswachstum auch in anderen Bereichen führen. Besitzt ein Wohngebäude auch noch Geschäftsräume, so handelt es sich dennoch um einen Wohnungsbau. Anders verhält es sich, wenn Wohnungen zu Geschäftsräumen umgebaut werden. In diesem Fall handelt es sich um gewerblichen Bau.

Der kommunale Wohnbau wird durch die zuständige Kommune betrieben. Es handelt sich dabei um einen festgelegten Wohnraum, der als sozialer Wohnungsbau angeboten wird. Das schafft nicht nur Wohnraum für sozial schwächere Haushalte, sondern steigert auch die Attraktivität einer Stadt, denn dadurch werden auch Arbeitsplätze geschaffen. Zurzeit mangelt es in Deutschland an entsprechenden Wohnungen. Die Mietpreise explodieren und selbst mittelgute Verdiener können sich kaum noch eine bezahlbare Wohnung leisten. Die öffentliche Hand ist gefragt, um mehr Wohnraum zu stellen, der für alle bezahlbar ist.

News

Steigende Baukosten im Wohnungsbau müssen nicht sein

Steigende Baukosten im Wohnungsbau müssen nicht sein

Man kann darüber streiten, ob Deutschland zu viele Normen habe. Dies trägt auch wesentlich dazu bei, dass sich die Preissteigerung im Wohnungsbau in einer Endlosspirale befindet. Doch es geht auch anders, denn in den Niederlanden hat man dieses Problem schon vor Jahren erkannt. Seitdem wird dort auf Ziele gesetzt und nicht mehr auf die Vorgaben. Der Erfolg gibt unseren Nachbarn recht, denn das System funktioniert. mehr

News

Wohnungsbau schwächelt – ambitionierte Ziele in Gefahr

Wohnungsbau schwächelt – ambitionierte Ziele in Gefahr

Nach den Boomjahren im Wohnungsbau, schwächt sich die Entwicklung immer mehr ab. Schon jetzt zeichnet sich ein schwaches Baujahr mit noch nicht einmal 300.000 neue Wohnungen ab. Damit tritt der Wohnungsbau noch immer auf der gleichen Stelle und wird ohne einen Kurswechsel die selbst gesteckten Ziele der Großen Koalition nicht erreichen. Schließlich ist im Koalitionsvertrag der Bau von anderthalb Millionen neuen Wohnungen bis zum Jahr 2021 vereinbart. mehr

News

Holzbau steigt trotz Rückgang der Wohnungsbaugenehmigungen

Holzbau steigt trotz Rückgang der Wohnungsbaugenehmigungen

Im Jahr 2017 ist die Holzbauquote auf 17,7 Prozent angestiegen, obwohl weniger Baugenehmigungen für Wohngebäude vorlagen. 2016 lag der Anteil noch bei 16,2 Prozent. Die Gründe dafür seien die steigende Leistungsfähigkeit und die universelle Anwendbarkeit des Holzbaus. Doch es gibt auch Anlass zur Sorge: neben dem Fachkräftemangel bedrohen immer mehr handwerksnahe Dienstleister die Holzbaubranche. mehr

News

Die häufigsten Wandbaustoffe im Wohnungsbau

Die häufigsten Wandbaustoffe im Wohnungsbau

Beim Neubau werden in den unterschiedlichen Wohnungsbausegmenten verschiedene Baustoffe präferiert. Doch welche Wandbaustoffe sind die jeweils beliebtesten? Holz, Kalksandstein, Leichtbeton, Porenbeton, Stahl oder Stahlbeton? Dieser Frage ist eine aktuelle Studie auf den Grund gegangen und hat dabei nachvollziehbare Ergebnisse zu Tage gefördert. Denn vielfach sind es die bautechnischen Eigenschaften, die die Verbreitung direkt beeinflussen. mehr

News

Sozialer Wohnungsbau - klares Bekenntnis zur weiteren Förderung

Sozialer Wohnungsbau - klares Bekenntnis zur weiteren Förderung

Auch im kommenden Jahr wird sozialer Wohnungsbau für den Bund ein wichtiger Punkt sein. Das ist das Ergebnis der aktuellen Kabinettsentscheidung zur Verwendung der Kompensationsmittel für die soziale Wohnraumförderung. So stieg zwar im Jahr 2017 der geförderte Neubau von Wohnungen um sieben Prozent, doch trotzdem sind noch weitere Maßnahmen notwendig. Mit der Erhöhung der Kompensationsmittel für das Jahr 2019 um 500 Millionen Euro geht der Bund deutlich in Vorleistung. mehr

News

Deutschland baut zu langsam - Wohnungsbau braucht mehr Effizienz

Deutschland baut zu langsam - Wohnungsbau braucht mehr Effizienz

Noch immer ist bezahlbarer Wohnraum in Großstädten und Ballungsgebieten Mangelware. Die Immobilienwirtschaft äußerte kürzlich Befürchtungen, dass sich dies auch auf absehbare Zeit nicht ändern wird. Stadtentwicklung, Planung und Bau von neuem Wohnraum erfolge demnach schlicht zu langsam. Ein neuer Kommunalrat soll nun die Prozesse verschlanken, schnellere Entscheidungen herbeiführen und die Effizienz beim Planen und Bauen erhöhen. mehr

News

Fertigstellungszahlen im Wohnungsbau hinter den Erwartungen

Fertigstellungszahlen im Wohnungsbau hinter den Erwartungen

Obwohl im Jahr 2017 mehr Wohnungen fertiggestellt wurden als im Vorjahr, konnten die hohen Erwartungen insgesamt nicht erfüllt werden. Angesichts der hohen Genehmigungszahlen hätte die Zahl der Wohnungsfertigstellungen deutlich höher ausfallen müssen. Das reicht bei weitem nicht aus, um den Bedarf an Wohnungen besonders in Ballungsgebieten zu decken. Anders sieht die Situation dagegen in Berlin aus. mehr

News

Wohnungsbau besser am Bevölkerungswachstum ausrichten

Wohnungsbau besser am Bevölkerungswachstum ausrichten

Eine aktuelle Auswertung bestätigte nun, dass die Bevölkerung von Deutschland auf regionaler Ebene durchaus gewachsen ist. Doch es gibt aber auch regionale Unterschiede. So nimmt besonders in dünn besiedelten ländlichen Gebieten die Bevölkerung ab, während sie in Ballungsgebieten teilweise erheblich ansteigt. Der Bedarf im Wohnungsbau muss sich daher stärker an diesen Bedürfnissen ausrichten. mehr

News

Nur Sanierung Bestandsbau lindert Wohnungsnotstand

Nur Sanierung Bestandsbau lindert Wohnungsnotstand

Steigende Immobilienpreise und wachsende Mieten in Großstädten und Ballungsgebieten zwingen zum Umdenken. Die Förderung vom Wohnungsneubau kann die Nachfrage decken, doch ist das tatsächlich die Lösung? Experten bezweifeln, dass damit nachhaltig der Wohnungsnotstand überwunden werden kann. Dabei ist die wahre Lösung so naheliegend. Denn das wahre Potential liegt in der Sanierung vom Bestandsbau. mehr

News

Kostendebatte im Wohnungsbau falsch geführt

Kostendebatte im Wohnungsbau falsch geführt

Die Freien Demokraten versuchen mit einem Antrag im Bundestag, eine Entbürokratisierung des Wohnungsbaus zu erreichen. Durch eine Aussetzung der Energieeinsparverordnung sollen demnach weitere Kostensteigerungen eingedämmt werden. Denn bürokratische Vorgaben, technische Regelwerke und Kosten für technische Gebäudeausrüstung seien demnach am stärksten für die hohen Baukosten verantwortlich. Doch der Antrag stößt auf deutliche Kritik. mehr

News

Falsche Anreize im Wohnungsbau

Falsche Anreize im Wohnungsbau

Die neue Bundesregierung plant mit einem Bündel von Maßnahmen den Wohnungsbau anzukurbeln. Eine aktuelle Studie belegt jedoch, dass die Maßnahmen nicht zweckmäßig und eher kontraproduktiv sind. So werden regionale Gegebenheiten nicht berücksichtigt und verschärfen damit eher die Situation in den ohnehin bereits angespannten Ballungsgebieten. Besser wäre es, dort Bodenspekulationen zu verhindern und mehr Bauland zu erschließen. mehr

News

Energetisches Bauen kein Kostentreiber für bezahlbaren Wohnungsbau

Energetisches Bauen kein Kostentreiber für bezahlbaren Wohnungsbau

Klimafreundliches Bauen muss keine Frage der Kosten sein. Das brachte ein aktuelles Gutachten zutage. Demnach ergibt sich aus dem Gebäudeenergiebericht auch, dass höhere energetische Anforderungen günstig erreicht werden können. Dies setzt allerdings voraus, dass die Heizungstechnik und Gebäudegestaltung intelligent kombiniert werden und auf die Inanspruchnahme von Fördermittel nicht verzichtet wird. Das verhindert Kostentreiber und fördert den bezahlbaren Wohnungsbau. mehr

News

Preise am Wohnungsmarkt steigen weiter kräftig an

Preise am Wohnungsmarkt steigen weiter kräftig an

Fast 20 Prozent mehr als im Jahr 2014 haben Immobilienkäufer in 2016 beim Erwerb von Wohneigentum ausgegeben. Zu diesem Ergebnis kommen amtliche Gutachterausschüsse in einer aktuellen Untersuchung. Bei einer Million überprüfter Transaktionen in 2016 am Wohnungsmarkt wurden 237,5 Mrd. Euro bezahlt, wogegen es zwei Jahre zuvor nur 191 Mrd. Euro waren. Am teuersten schlug der Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum zu Buche. mehr

News

Baugewerbe fordert mehr Bauen in Koalitionsverhandlung

Baugewerbe fordert mehr Bauen in Koalitionsverhandlung

Das Thema Wohnungsbau darf bei der Koalitionsverhandlung nicht aus dem Blickfeld geraten. Das zumindest fordern die Beteiligten im Baugewerbe. Ob durch ein eigenes Ministerium oder über Fördermittel, das Bauen muss gestärkt werden, um die Herausforderungen unserer Zeit zu meistern. Neben der Linderung der drohenden Wohnungsnot gehört dazu auch die Steigerung der Attraktivität der Baubranche. mehr

News

Doch keine Spekulation mit Baugenehmigungen

Doch keine Spekulation mit Baugenehmigungen

Durch die Zunahme der Baugenehmigungen bei Geschosswohnungen kam in Berlin der Verdacht der Spekulation auf. Doch das hat sich nicht bestätigt. Es hätte fatale Folgen gehabt, denn der Bau von neuen Wohnungen hätte sich dadurch verzögert. Eine Untersuchung hat jetzt ergeben, dass für Spekulationsabsichten keine Anzeichen gefunden wurden. Rund 50 Prozent der Wohnungsbauvorhaben wurden in die Tat umgesetzt. mehr

News

Baugewerbe gegen Vorwürfe hoher Wohnungspreise

Baugewerbe gegen Vorwürfe hoher Wohnungspreise

Kürzlich wurden Vorwürfe laut, dass die Bauunternehmen für den Anstieg der Preise im Wohnungsbau verantwortlich seien. Das Baugewerbe weist diese Kritik vehement zurück. So sind die Baukosten zwar in den letzten Jahren gestiegen, doch auch die Finanzkrise hatte einen wesentlichen Einfluss darauf. Denn die hohe Nachfrage nach Immobilien darf hierbei nicht automatisch mit den Preisen in Verbindung gebracht werden. mehr

News

Steigende Baulandpreise verteuern Wohnungsbau

Steigende Baulandpreise verteuern Wohnungsbau

Die Baulandpreise sind von 2011 bis 2016 in Deutschland im Schnitt um 27 Prozent gestiegen. Das ergab eine Analyse der Kaufpreisdaten der amtlichen Gutachterausschüsse. Davon betroffen sind hauptsächlich die Großstädte. In den städtischen und ländlichen Gebieten fiel die Teuerung zwar nicht so hoch aus, doch der Zuwachs lag deutlich über dem der allgemeinen Teuerungsrate. Das erschwert den Wohnungsbau. mehr

News

Baugewerbe fordert mehr Bauland für den Wohnungsbau

Baugewerbe fordert mehr Bauland für den Wohnungsbau

Noch immer gibt es zu wenige Flächen, um neue Impulse beim Wohnungsbau zu setzen. Zwar sind erste Erfolge im Ansatz zu spüren, doch mangelt es immer noch an freiem Bauland. Der Grund dafür liegt auch daran, dass viele Städte aus fiskalischen Gründen nicht in der Lage sind, Vorkaufsrechte auszuüben. Außerdem müssten die Baugenehmigungsverfahren deutlich reduziert werden. mehr

News

Herausforderungen im Wohnungsbau noch nicht gelöst

Herausforderungen im Wohnungsbau noch nicht gelöst

Obwohl schon einiges in Sachen bezahlbarer Wohnraum geleistet wurde, gibt es immer noch Herausforderungen, die offen sind. Im Mittelpunkt stehen dabei die steuerliche Förderung und die Sicherheit um Bauprodukte im Bezug auf den Brandschutz. Weitere Punkte sind die hohen Standards im Wohnungsbau und die vielen Auflagen im Baugewerbe. Hier wünscht man sich eine Evaluierung, um gleichzeitig die Baukosten zu senken. mehr

News

Wohnungsbau durch Bündnis für bezahlbares Wohnen gestärkt

Wohnungsbau durch Bündnis für bezahlbares Wohnen gestärkt

Das 2014 ins Leben gerufene Bündnis für bezahlbares Wohnen soll auch nach der kommenden Bundestagswahl fortgesetzt werden. Aus Anlass eines Treffens der Bündnispartner bekräftigte Bundesbauministerin Barbara Hendricks eine Fortführung der Zusammenarbeit, da weiterhin 350.000 neue Wohnungen im Jahr gebraucht werden. Personelle und finanzielle Ressourcen müssten deshalb bei den Kommunen aufgestockt werden. mehr

News

Im Wohnungsbau dominieren Ziegel, doch Porenbeton holt auf

Im Wohnungsbau dominieren Ziegel, doch Porenbeton holt auf

Die Auswertung der Genehmigungsstatistik für den Bau von Wohngebäuden beim Statistischen Bundesamt brachte kürzlich erstaunliche Ergebnisse zutage. So ist die Verteilung der überwiegend verwendeten Baustoffe seit Jahren klar geregelt und unterliegen traditionell nur sehr geringen Schwankungen. Doch in den letzten Jahren sinkt der Vorsprung des Branchenprimus zunehmend und lässt Spekulationen über eine Umverteilung im Markt zu. mehr

News

Digitalisierung im Wohnungsbau beeinflusst Smart Cities

Digitalisierung im Wohnungsbau beeinflusst Smart Cities

Auch Städte und Kommunen können nicht auf die Digitalisierung bei Stadtplanung und Wohnungsbau verzichten, wenn sie handlungsfähig und unabhängig bleiben wollen. Das hat eine aktuelle Untersuchung zu den zentralen Einflussfaktoren von Smart Cities ergeben. Digitalisierung muss zu einer strategischen Aufgabe werden, wobei vier wesentliche Faktoren für eine Smart-City-Charta für Deutschland von Bedeutung sind. mehr

News

Wohnungsbau wird zum politischen Thema

Wohnungsbau wird zum politischen Thema

Das Thema Wohnungsbau wird auch weiterhin ganz oben auf der politischen Tagesordnung stehen. Davon ist das Baugewerbe überzeugt. Auch die Sprecher der Landtagsparteien bestätigten auf dem diesjährigen Wohnungsbautag in Nordrhein-Westfalen diese Einschätzung. So müsse vor allem mehr Bauland geschaffen werden und die Förderung mindestens so bleiben, wie bisher. Nur bei der Frage nach den Steuern gab es keinen Konsens. mehr

News

Zu geringe Anforderungen an Tageslicht im Wohnungsbau

Zu geringe Anforderungen an Tageslicht im Wohnungsbau

Tageslicht ist für den Menschen lebensnotwendig. Aufgrund von Beruf und Lebensstil verbringen viele Menschen einen großen Teil ihrer Zeit in geschlossenen Räumen. Sind dort keine ausreichenden Lichtverhältnisse gegeben, kann dies der Gesundheit schaden. Die Initiative GutesWohnen hat eine Umfrage erstellt, deren Ergebnisse in Berlin vorgestellt wurden. Der Studie zufolge liegen die Standards vor allem im Wohnungsbau nicht im optimalen Bereich. mehr

News

Endlich Lockerung der Kreditvergabe beim Hausbau

Endlich Lockerung der Kreditvergabe beim Hausbau

Der Bundesrat hat seine umstrittene Wohnimmobilienkreditrichtlinie (kurz WKR) in der Plenarsitzung Ende vergangener Woche geändert. Damit sollen die Richtlinien für einen Immobilienkredit geändert werden. Mit dieser Novellierung schließt man sich auch den Forderungen der Bauwirtschaft an. Die WKR war deshalb auf Ablehnung gestoßen, weil die Kreditrichtlinien für einen Eigenheim-Kredit zu hoch angesetzt waren. mehr

News

Wohnungsbau in Ballungsgebieten ausgebremst

Wohnungsbau in Ballungsgebieten ausgebremst

Der Bau von bezahlbaren Wohnungen wird durch die gestiegenen Grundstückspreisen und wegen des knappen Baulandes in Ballungsräumen ausgebremst. Das ergab eine Studie zum Wohnungsbau. Dabei wurde die Neubautätigkeit in fünf deutschen Großstädten untersucht und Experten aus kommunalen Verwaltungen und Wohnungsunternehmen befragt. Vor allem der bedarfsgerechte Neubau wurde in der Vergangenheit versäumt. mehr

News

Bezahlbarer Wohnraum wird Wahlkampfthema

Bezahlbarer Wohnraum wird Wahlkampfthema

Wer die Entwicklung der Preise am Wohnungsmarkt verfolgt, sieht eine kontinuierliche Steigerung während der vergangenen Jahre. Eine Veränderung dieser Situation ist in den kommenden Jahren kaum zu erwarten. Dabei wird auch deutlich, dass ein anhaltender Mangel an bezahlbarem Wohnraum vorherrscht. Natürlich gibt es hier durchaus regionale Unterschiede. Dennoch zieht sich die Entwicklung quer durch die Republik. mehr

News

Urbanes Gebiet - Weg frei für verdichtetes Bauen

Urbanes Gebiet - Weg frei für verdichtetes Bauen

Immer mehr Menschen ziehen in Großstädte und Ballungsgebiete. Der Lärmschutz verdrängt zusätzlich auch das Gewerbe. Daher hat sich die Bundesbauministerin für ein gemischt genutztes Wohnraum stark gemacht, der nun vom Bundesrat bewilligt wurde. Wenn die Bundesregierung die Bauplanungsrechtsnovelle beschließt, kann das verdichtete Bauen endlich umgesetzt werden. Durch höhere Lärmimmissionswerte können damit auch Handwerksbetriebe in dem Urbanen Gebiet angesiedelt werden. mehr

News

Baustoffe im Wettstreit, doch Stein ist billiger als Holz

Baustoffe im Wettstreit, doch Stein ist billiger als Holz

In Deutschland ist der Bedarf an Miet- und Eigentumswohnungen groß. Deshalb ist es so wichtig, einen Blick auf die verwendeten Baustoffe zu werfen. Eine umfassende Studie hat ergeben, dass bei einer 50-jährigen Lebensdauer der Gebäude Holz nicht unbedingt geeignet ist. Es ist teurer und nicht ökologischer als der Baustoff Stein. mehr

News

Sofortmaßnahmen für Wohnungsbau gefordert

Sofortmaßnahmen für Wohnungsbau gefordert

Trotz positiver Erwartungen für das neue Jahr kritisiert der Deutscher Baustoff-Fachhandel die Wohnungsbaupolitik von Bund und Ländern. Es werde zu wenigen für den Wohnungsbau getan. So fehlen gemessen am Bedarf immer noch zehntausende Wohnungen, denn von den 400.000 benötigten sind nur 280.000 Wohnungen entstanden. Auch der Rückgang der Modernisierungen sei besorgniserregend. mehr