Gebäudeklimaexperten sind studierte Stuckateure

Die Vielfalt der einzelnen Berufe wird immer größer, und die Herausforderungen an die Beschäftigten steigen immer mehr in den letzten Jahren. Die unterschiedlichen Berufsfelder des Handwerks verlangen immer komplexere Aufgaben. Insbesondere im Stuckateurhandwerk wachsen Bauen und Sanieren, sowie Fassade und Gebäudetechnik immer mehr zusammen. Aus diesem Grund bildet sich nun das duale Studienmodell der Gebäudeklimatik, als Verbindung des Stuckateurhandwerks mit einem Ingenieursstudium.

Dank der Energiewende gewinnt der Neubau energetischer Gebäude und die Sanierung bestehender Gebäude an immer größerer Bedeutung. Aus diesem Grund hat sich das Stuckateurhandwerk schon länger auf energetische Sanierungen eingestellt. Dennoch hat man erkannt, dass das alleine nicht mehr ausreicht. Daher geht man nun dazu über, Jugendliche zu Gebäudeklimaexperten auszubilden. Deshalb entwickelte sich das duale Studium der Gebäudeklimatik, das die klassische Berufsausbildung im Stuckateurhandwerk mit einem Ingenieursstudium kombiniert. Somit umfasst der Ausbildungs- Studiengang die Berufsausbildung mit der Meisterprüfung und dem Studium. In nur fünf Jahren können Absolventen Stuckateurmeister und „Bachelor of Engineering“ werden. Bereits in der Berufsschule bekommt man die Lehrinhalte des ersten Semesters vermittelt. Im zweiten Semester steigt der Absolvent dann als Stuckateurgeselle  in das Hochschulstudium ein. Nach erfolgreich abgeschlossenem Studium arbeiten die Prüflinge dann als selbstständige Stuckateure oder beratende Ingenieure. Sie entwickeln energetische Gesamtkonzepte für Neubauten und für die Modernisierung von Gebäuden.

Die Hochschule befindet sich in Biberach. Für das Studium an sich gibt es eine Kooperation aus dem Kompetenzzentrum für Ausbau und Fassade in Rutesheim (Komzet), der Hochschule Biberach und dem Beruflichen Schulzentrum Leonsberg. Das Überbetriebliche Ausbildungszentrum (ÜBA) in Leonsberg nimmt ebenfalls an dem Modell teil. Die Ausbildung weist kleine Klassengrößen auf und zeichnet sich besonders durch den engen Austausch zwischen Lernendem und Lehrendem aus. Alle Teilnehmer leben, lernen, forschen und arbeiten zusammen, was das Teamwork stärkt. Selbst Stipendien sind möglich, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.