10 Aspekte zur Meisterpflicht für Dachdecker

News | Roland Riethmüller | 22.07.2014
Bild zu: 10 Aspekte zur Meisterpflicht für Dachdecker
Foto: Roland Riethmüller

Kürzlich wurde eine Resolution der Dachdecker verabschiedet, die eine klares Bekenntnis zur Meisterpflicht darstellt. Mit den „10 guten Argumenten für die Meisterpflicht im Dachdeckerhandwerk“ setzen die Dachdecker damit ein deutliches Zeichen gegen die europäische Deregulierungsdiskussion und für eine Erhaltung der Meisterpflicht für Dachdecker. Außerdem versucht der ZVDH das Modell als „Best Practice Beispiel“ für ein europäisches Qualifikationssystem zu positionieren.

Mitten in der europäischen Diskussion um die Deregulierung der Berufszugänge hat der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) kürzlich im Rahmen der Mitgliederversammlung eine Resolution für das Meister-Modell verabschiedet, das als Vorbild für ein europaweites Qualifikationssysteml dienen soll. Unter dem Titel „10 gute Argumente für die Meisterpflicht im Dachdeckerhandwerk“ hat der ZVDH europäische Aspekte aus Sicht der Verbraucher, des Staates und der Nachwuchskräfte zusammengetragen.

Meisterpflicht im Dachhandwerk

  • ist aktiver Verbraucherschutz.
  • ist zur Durchführung der Energiewende unverzichtbar.
  • verhindert Betrügereien.
  • sorgt für soliden Staatsfinanzen.
  • schafft solide Arbeitsplätze.
  • sichert dauerhafte Ausbildungschancen für Jugendliche.
  • kümmert sich um Sicherheit und Gesundheitsschutz.
  • ist aktiver Umweltschutz.
  • hilft, kulturelle Werte zu erhalten.
  • heißt nicht: Ausschluss von Quereinsteigern.

Mit der Resolution möchte der ZVDH auf die Vorteile der Meisterpflicht für Dachdecker hinweisen. „Nicht deregulieren, sondern Qualität und Qualifikation erhalten!“ verkündet Karl-Heinz Schneider, Präsident des Deutschen Dachdeckerhandwerks. Schließlich kann es nicht sein, dass das Duale Ausbildungssystem immer wieder als Vorbild für Europa gelobt werde, die Meisterpflicht als Basis jedoch angezweifelt werde, sagte der Präsident der Spitzenorganisation der 15.000 Dachdeckerbetriebe in Deutschland.

Weitere Informationen:
Resolution im Volltext

Aktuelle Kommentare zum Beitrag.

Das könnte Sie auch interessieren.