Bauwirtschaft im Wandel - die großen Themen 2019

News | Roland Riethmüller | 24.12.2019
Bauwirtschaft im Wandel - die großen Themen 2019
Foto: Roland Riethmüller

Und wieder einmal geht ein Jahr zu Ende. Es war ein bewegtes Jahr, das der Bauwirtschaft große Veränderungen gebracht hat. Doch welches waren tatsächlich die nachhaltigen Themen im Jahr 2019? Mit diesem Jahresrückblick bedankt sich die Redaktion Meistertipp bei seinen Leserinnen und Lesern für das Vertrauen und wünscht allen frohe Weihnachten und einen erfolgreichen Start ins Neue Jahr.

Wenn auf den Baustellen Ruhe einkehrt und der Glühweinduft vom Weihnachtsmarkt nebenan rüber zieht, dann steht Weihnachten bevor. Es ist an der Zeit, kurz inne zu halten, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, und neue Kraft zu sammeln. Denn es war auch für die Bauwirtschaft mal wieder ein sehr bewegtes Jahr.

Schreckgespenst Fachkräftemangel

Eines der ganz großen Themen diesen Jahres ist zwar nicht neu, spitzte sich aber im scheidenden Jahr immer weiter zu. Denn wenn in einer aktuellen Umfrage die Hälfte aller Befragten angeben, Schwierigkeiten bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen zu haben, muss sich die Bauwirtschaft eingestehen, ein Nachwuchsproblem zu haben. Noch gravierender wirkt sich dies bei der Nachfolgeregelung aus. Rund 45 Prozent aller ausscheidenden Betriebsinhaber finden keinen Nachfolger und geben ihr Geschäft daher komplett auf.

Doch was kann dagegen getan werden? Die richtige Mischung aus entsprechenden monetären Anreizen und pfiffiger Kreativität hilft, die Attraktivität der Bauwirtschaft langfristig zu erhöhen. Immerhin zahlt die Bauwirtschaft heute schon die höchsten Gehälter im Handwerk. Aber auch eine 4-Tage-Woche für die Mitarbeiter kann ein auf den ersten Blick ungewöhnlicher Weg sein, die Mitarbeiter ans Unternehmen zu binden. Ebenso wie ein in den letzten Jahrzehnten in Vergessenheit geratene Maßnahme, nämlich die Betriebswohnung. Diese Mitarbeiterbindung erlebt aktuell eine wahre Renaissance, um Fachkräfte in die Großstädte zu holen. Und schließlich darf man auch nicht außer Acht lassen, dass Geflüchtete eine echte Bereicherung für den Arbeitsmarkt der Bauwirtschaft sein kann.

Wiedereinführung der Meisterpflicht und Förderrückgänge

Lange wurde dafür gekämpft, nun wurde Ende des Jahres das Gesetz zur Wiedereinführung der Meisterpflicht in 12 Gewerken beschlossen. Kontrovers diskutiert wird aktuell immer noch die genaue Bezeichnung, um auch im internationalen Bereich vergleichsfähig zu bleiben und eine entsprechende Würdigung zu erzielen.

Weitere Aufreger waren die Beendigung der Förderung der Modernisierung von Ölheizungen sowie die drohenden Auftragsrückgänge durch das neue Klimapaket.

BIM und Innovationen

Auch wenn Building Information Modeling (BIM) nur die Spitze vom digitalen Eisberg ist, so beherrscht BIM klar die Bauwirtschaft. Mit einem Kompetenzzentrum BIM hat die Bundesregierung darauf reagiert und eine Institution etabliert, die das digitale Bauen in die Breite tragen soll. Da stellt die FDP zu Recht die Frage, warum der Stufenplan zur Einführung von BIM nicht auch für den Hochbau gilt. Auf der anderen Seite ist die Bauwirtschaft noch lange nicht so weit. Zwar wird bereits zunehmend Multi-Channel-Kommunikation mit den Kunden aufgebaut und die Digitalisierung für wichtig erachtet. Aber dennoch verhält sich der Großteil der Bauunternehmer und Handwerker der Digitalisierung gegenüber zurückhaltend und verspielt die Zukunftsfähigkeit. Doch das lassen die zahlreichen Startups aus dem ConstructionTech nicht zu und zeigten zum zweiten Mal auf der TECH IN CONSTRUCTION ihre Innovationen der Bauwirtschaft.

Wie in den Jahren zuvor, wird sich auch Meistertipp ein paar freie Tage gönnen und erst wieder nach Neujahr Beiträge liefern. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein besinnliches Weihnachtsfest, ein paar erholsame Feiertage und einen erfolgreichen Start ins Neue Jahr.

Save-the-date:
21. Februar 2020: Bautec-Barcamp
28./29. März 2020: Handwerkscamp
23.-25. September 2020: TECH IN CONSTRUCTION
 

Weitere Informationen:
Jahresrückblicke 2018, 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012 und 2011

 

Aktuelle Kommentare zum Beitrag.

Wir stellen diese Frage, um automatisierten Spam zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren.