Dachdeckerhandwerk zufrieden mit 2012

Bild zu: Dachdeckerhandwerk zufrieden mit 2012
Foto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar

Dass die Mehrzahl der Betriebe im Bauhandwerk durchaus zufrieden mit dem letzten Geschäftsjahr 2012 war, wurde schon des öfteren berichtet. Das ist gerade in Anbetracht der immer noch präsenten Eurokrise wirklich erfreulich. Auch das Dachdeckerhandwerk konnte im vergangenen Jahr noch ausgesprochen positive Umsätze erwirtschaften und blickt nur hinsichtlich des Nachwuchses besorgt in das laufende Jahr.

Für den Zentralverband des deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) gibt es derzeit keinerlei Grund zur Sorge. Zumindest nicht, wenn es um die Geschäftsentwicklung des Jahres 2012 geht. Immerhin konnte die Branche im abgelaufenen Jahr einen Umsatz von 8,4 Milliarden Euro verbuchen. Es sei zwar erwähnt, dass viele der Betriebe ihre Geschäftssituation dennoch als schlechter gegenüber dem Jahr 2011 bewerten, trotz allem aber durchaus zufrieden sind.

Was jedoch einige Betriebe beanstanden, ist die verschärfte Wettbewerbssituation am Markt. Zwar ist diese überwiegend abhängig von einzelnen Regionen, dort dafür umso massiver. Die betroffenen Regionen verzeichnen immer häufiger, dass der Wettbewerbsdruck derart stark ist, dass eigene Kostensteigerungen seitens der Zulieferer, beispielsweise Preiserhöhungen, nicht im gleichen Maße weitergegeben werden können. Die Wirtschaftlichkeit ist dabei natürlich durchaus in Gefahr.

Wer sich nun fragt, warum die Lage des Dachdeckerhandwerks trotz Eurokrise so gut ist, der findet die Antwort recht leicht. Wie in vielen anderen Bereichen auch, ist es vor allem der private Auftraggeber, der sein Geld investiert. Im Zuge des niedrigen Zinsniveaus und dem steigenden Anspruch an Energieeffizienz entschließen sich immer mehr Wohneigentümer, ihr Geld sinnvoll anzulegen. Auch das Dachdeckerhandwerk kann davon natürlich profitieren. Damit verzeichnet die Branche einen Auftragsbestand von gut 3,8 Monaten.

Sorgen macht sich das Dachdeckerhandwerk dafür umso mehr um seinen Nachwuchs. Dieser ist nämlich nach wie vor, viel zu wenig vorhanden. Gemäß einer aktuellen Umfrage können 38 Prozent der ausbildungsbereiten Betriebe ihren Lehrlingsbedarf überhaupt nicht entsprechend decken.

Die größte Herausforderung bleibt also auch im Dachdeckerhandwerk immer noch die Nachwuchsgewinnung. Wenn man hier vorankommt, dann werden auch die anderen Ziele weiterhin mit Erfolg gemeistert werden können.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.