Deutsche Brücken in kritischem Zustand

News , 26.06.2014 , Frank Kessler Bild zu: Deutsche Brücken in kritischem Zustand
Foto: Bernd Sterzl / pixelio.de

Wer auf deutschen Straßen unterwegs ist, weiß, dass es viele Brücken gibt. Doch wenn man dabei bedenkt, welchen Belastungen diese Brücken im täglichen Verkehr ausgesetzt sind, der wird meinen, dass der Zustand hoffentlich gut ist. Doch die Realität zeigt leider ein anderes Bild, denn um den Zustand der Brücken im Straßenverkehr unserer Republik ist es nicht unbedingt gut bestellt. Dies belegt auch eine aktuelle Studie des ADAC.

Dass es viele Defizite an den Brücken im deutschen Straßenverkehr gibt, ist nicht unbedingt neu. Doch ist es erschreckend, wenn man anhand der aktuellen ADAC-Studie einmal deutlich gemacht bekommt, wie schlimm es eigentlich mit unseren Brücken aussieht. Wenn man dann wiederum bedenkt, welchen Belastungen jede einzelne Brücke im täglichen Straßenverkehr ausgesetzt ist, fragt man sich wohl, warum hier nicht mehr von den Kommunen geleistete wird.

Für die ADAC-Studie, durchgeführt vom Ingenierbüro Hampf Consult, wurden insbesondere die Kriterien Bauwerkszustand (75 Prozent), Sanierungsmanagement (15 Prozent), Verwaltungsmanagement (5 Prozent) und Ausstattung des Verkehrsraums (5 Prozent) beurteilt. Bei der Gewichtung wird klar, dass vor allem der Bauwerkszustand der wesentliche Beurteilungspunkt ist. Die Brücke, die hier bereits schlecht abschnitt, die konnte beim weiteren Prüfen kaum noch punkten.

Es wurden insgesamt 30 Brücken in zehn deutschen Städten untersucht. Sieben Brücken davon fielen mit „sehr mangelhaft“ komplett durch und lediglich vier Brücken konnten mit „gut“ bewertet werden. Die Mehrheit der Brücken, nämlich 19 Brücken bekam nur ein „ausreichend“ verliehen.

Die am meisten festgestellten Mängel waren beschädigte oder undichte Fugen, durch die dann auch Feuchtigkeit in das Bauwerk eindringen kann und dieses maßgeblich schädigt. Aber auch Rost an tragenden Konstruktionsteilen wurde häufig festgestellt.

Seit der letzten Überprüfung im Jahr 2007 zeigt sich zwar, dass sich einiges getan hat, doch fehlen immer noch Mittel, um die Brücken weiter in einen guten Zustand zu bringen. Das liegt zum einen natürlich an den finanziellen Mitteln der Kommunen, aber auch immer wieder an zu wenig Personal für eine erfolgreiche Umsetzung von baulichen Maßnahmen.

Kommunen müssen sich immer wieder vor Augen führen, dass eine regelmäßige Kontrolle des Ist-Zustandes und frühzeitige Maßnahmen bei Schäden das A und O sind, um unsere Brücken langfristig zu erhalten. Wer zu lange wartet, der riskiert einen zeitweisen Totalausfall von Verkehrsanbindungen durch dann nötige größere Baumaßnahmen.