Deutsche Nachwuchshandwerker überzeugen bei EuroSkills 2021

News | Frank Kessler | 01.10.2021
Deutsche Nachwuchshandwerker überzeugen bei EuroSkills 2021
Foto: WorldSkills Germany

Sehr erfolgreich ist die deutsche Nationalmannschaft von der Berufseuropameisterschaft EuroSkills zurückgekehrt. Die deutschen Handwerkerinnen und Handwerker haben gezeigt, dass man mit intensivem Training und Ehrgeiz trotz der Corona-Pandemie großartige Leistungen erzielen kann. Auch die deutsche Bauwirtschaft kann stolz sein auf die Leistungen ihrer Fachkräfte. Wieder einmal mehr wurde unter Beweis gestellt, dass die berufliche Ausbildung in Deutschland, trotz der Einschränkungen, immer noch Spitzenleistungen hervorbringt und so nachhaltig Nachwuchskräfte sichert.

Drei Tage lang kämpften Ende September im österreichischen Graz rund 400 Nachwuchsfachkräfte aus 19 Ländern in 48 Disziplinen unter hygienischen Auflagen um den begehrten Europameister-Titel. Angetreten zu der Berufseuropameisterschaft, die eigentlich im Jahr 2020 hätte stattfinden sollen, waren auch insgesamt 29 deutsche Talente unter 25 Jahren. Zahlreiche Besucher waren aus Deutschland angereist, um die Mannschaft anzufeuern, die am Ende in der Nationenwertung den fünften Platz belegte. Mit insgesamt viermal Gold, viermal Silber und viermal Bronze sowie sechs Exzellenzmedaillen für herausragende Leistungen ist die deutsche Nationalmannschaft äußerst erfolgreich von der Europameisterschaft EuroSkills 2021 heimgekehrt.

Auch die Bauwirtschaft war bei der EuroSkills erfolgreich

Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des deutschen Teams waren auch zehn Nachwuchskräfte aus der deutschen Bauwirtschaft. Sie überzeugten am Ende mit besonderen Spitzenleistungen und holten bei der EuroSkills insgesamt zweimal Gold, einmal Bronze und drei Exzellenzmedaillen. Gold ging an Yannic Schlachter (22) aus Albbrück in Baden-Württemberg im Wettbewerb der Fliesenleger. Die zweite Goldmedaille sicherte sich der SHK-Anlagenmechaniker Simon Dorndorf (22) aus dem hessischen Eschenburg. Bronze holte Lukas Brenne (21) aus Dortmund in Nordrhein-Westfalen im Bereich Kälte- und Klimatechnik. Mit den drei Exzellenzmedaillen wurden die Parkettlegerin Regina Fraunhofer (21) aus dem bayrischen Unterkenading bei Reisbach und der Stuckateur Ralph Lanz (23) aus Rutesheim in Baden-Württemberg sowie das Betonbauer-Team aus Julian Kiesl (22) aus dem bayrischen Mallersdorf-Pfaffenberg und Niklas Berroth (23) aus Sulzbach-Laufen in Baden-Württemberg ausgezeichnet. Die Betonbauer belegten zudem den zweiten Platz und erhielten nur deshalb keine Silber-Medaille, da von sieben Teams am Ende wegen der kurzfristigen Absage von drei Ländern lediglich eine Goldmedaille verliehen wurde.

Nachwuchskräfte bewiesen Schnelligkeit und Präzision

"Wir gratulieren unserem Nationalteam zu seinem Erfolg”, erklärt Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer vom Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB). “Wir sind stolz auf die jungen Menschen, die als Botschafter des deutschen Baugewerbes erneut gezeigt haben, zu was eine Ausbildung führen kann.” Denn die Nachwuchskräfte bewiesen erneut Schnelligkeit und vor allem höchste Qualität. So führte bereits ein Millimeter Abweichung zum Punktabzug. Diesem Präzisionsanspruch mussten beispielsweise auch die Fliesenleger nachkommen, indem sie die Umrisse Österreichs mit vielen Schnitten und einem eingearbeiteten Eurozeichen gestalteten. Die Betonbauer hatten drei schwierige Module zu errichten, darunter ein Betonbauwerk, das den Grazer Uhrenturm mit Schattenwurf darstellte. Auch die Maurer mussten mit verschieden farbigen Klinkern dieses Motiv gestalten. Die Herausforderung der Stuckateure bestand dagegen in der Errichtung einer Trockenbaukonstruktion mit verschiedenen Öffnungen, die mit selbst gezogenen Stuckleisten umrahmt wurde.

Die Ausbildung in der Bauwirtschaft ist die Basis zum Erfolg

Wieder einmal mehr hat die deutsche Bauwirtschaft damit bewiesen, dass man nur mit einer guten Ausbildung beruflich etwas erreichen kann. Die Teilnehmer der deutschen Nationalmannschaft werden mit diesem Qualitätsanspruch Vorbilder für zukünftige Fachkräftegenerationen sein. “80 Prozent der Ausbildung im Bauhauptgewerbe wird von den mittelständischen baugewerblichen Unternehmen geleistet”, erklärt Pakleppa. “Wie erfolgreich diese dabei sind, haben die Ergebnisse von Graz erneut gezeigt." Der Austragungsort der nächsten EuroSkills, die alle zwei Jahre stattfindet, ist im Jahr 2023 in St. Petersburg.

Aktuelle Kommentare zum Beitrag.

Wir stellen diese Frage, um automatisierten Spam zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren.