Die Liebe zum Werkzeug: Studie zeigt, wie Handwerker ticken

Die Liebe zum Werkzeug Studie zeigt, wie Handwerker ticken
Foto: NomadSoul1/ envatoelements

In Deutschland sind Handwerker aktuell sehr begehrt. Daher ist es für Händler und Hersteller sehr wichtig, ihre Bedürfnisse genau zu kennen. In einer repräsentativen Umfrage wurde ermittelt, wie die deutschen Handwerker zu ihrem Werkzeug stehen. Die Fragen reichten von der Nutzung über die beliebtesten Werkzeuge bis hin zum Verhalten bei Defekt. Deutlich wurde dabei, dass Handwerker durchaus ihre Werkzeuge an die nächste Generation weitergeben würden.

Zu den am meisten gefragten Menschen in Deutschland gehören aktuell Handwerker. Daher hat der für Baufachfachleute konzipierte spezialisierte B2B-Online-Service ManoManoPro eine Studie in Auftrag gegeben, um über diese Berufsgruppe mehr zu erfahren. Dabei ging es im Wesentlichen in der vom Analyseunternehmen YouGov durchgeführten Umfrage um das verwendete Werkzeug. An der repräsentativen Studie nahmen 220 Handwerkerinnen und Handwerker in Deutschland teil. Die Ergebnisse gaben wertvolle Erkenntnisse darüber, wie Baufachkräfte zu ihrem Werkzeug stehen. Demnach gaben rund 71 Prozent der befragten Handwerker an, dass sie ihr Werkzeug gerne an ihre Nachkommen vererben würden. Das bestätigt den sentimentalen Wert, dem das Werkzeug beigemessen wird. Trotzdem gaben 29 Prozent an, dass sie ihre Werkzeuge nicht weitervererben möchten. Der Grund dafür war allerdings, dass sich Arbeitswerkzeuge schnell weiterentwickeln würden und es ratsamer wäre, sich neue Werkzeuge zu kaufen.

Das spezielle Verhältnis der Handwerker zu ihrem Werkzeug

78 Prozent der Befragten bestätigten, dass sie lieber neues Werkzeug gegenüber gebrauchtem bevorzugen. Das zeigt, dass die Branche Wert darauf legt, immer auf die neusten und besten Werkzeuge zurückgreifen zu können. Zu den beliebtesten Werkzeugen gehört der Akku-Bohrschrauber. Das liegt am Komfort und Mobilität dieser Geräte. Das belegen auch die Zahlen der Nachfrage. Diese ist seit Ende 2022 um 216 Prozent gestiegen. Besonders beliebt sind Bohrmaschinen, Schleifmaschinen und Meißel. „Der Fachkräftemangel in den Handwerksberufen ist immens. Je besser wir diese Berufsgruppe kennenlernen, desto besser wissen wir, wie wir sie bestmöglich und schnellstmöglich bei ihrer Arbeit unterstützen können”, erklärt Tobias Strehle, Abteilungsleiter Partnerschaften & Neukundengeschäft in Deutschland bei ManoMano. “Für viele Handwerkerinnen und Handwerker sind Werkzeuge nicht nur Werkzeuge, sondern ein wesentlicher Bestandteil ihrer Arbeit, ihres Lebens und ihres Geschäfts.“

Wenn das Werkzeug kaputtgeht

Mit einer Frage wurde auch abgefragt, was ein Handwerker im Falle eines Defekts von seinem Werkzeug mache? Jeder Fünfte kaufe sich demnach sofort ein neues Werkzeug. Doch 17 Prozent reparieren es selbst und jeder Zehnte nimmt die Dienste eines Spezialisten in Anspruch. Das zeigt, dass Werkzeuge gerne repariert werden, um ihnen eine zweite Chance zu bieten.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.