Diesel und Benzin ist nachweislich zu teuer

Bild zu: Diesel und Benzin ist nachweislich zu teuer
selbst / pixelio.de

Die Preise an der Tankstelle explodieren seit Wochen. Aber was alle bereits wussten, ist jetzt offiziell: Am Wochenende hat eine Untersuchung des Bundeskartellamts für Aufregung gesorgt. Dem zufolge ist der Kraftstoff an den Tankstellen teurer, als es bei einem funktionierenden Wettbewerb sein sollte. Autofahrer kennen das Phänomen, das vor Feiertagen, zu Ferienbeginn und an Wochenenden besonders häufig auftritt: Von einer auf die andere Stunde steigen an ihren Tankstellen die Benzinpreise – und fallen manchmal noch am selben Tag wieder.

Experten des Bundeskartellamtes haben sich die Preisbewegungen bei jeweils 100 Tankstellen in Hamburg, Köln, Leipzig und München im Zeitraum von Januar 2007 bis Juni 2010 genau angeschaut. Mit dem deutschen Benzinpreis-Jo-Jo sorgt die Mineralölindustrie dafür, dass der Spritpreis höher ist, als er sein müsste. Die Wettbewerbshüter machen die fünf großen Mineralölkonzerne, Aral/BP (23,5 % Marktanteil), Shell (22 %), Jet (10 %), Esso und Total (jeweils 7,5 %) dafür verantwortlich. Allein durch die Marktstrukturen ergeben sich Nachteile für die Kunden. Denn die genannten Anbieter repräsentieren rund 70 Prozent des Kraftstoffmarktes. Bei der Preisgestaltung haben meist die beiden Marktführer ihre Finger im Spiel. Erhöht der erste Anbieter die Preise, zieht der Zweite innerhalb nur weniger Stunden bundesweit nach, oder umgekehrt. Im Anschluss klettern dann ebenfalls die Spritpreise der anderen Anbieter. Nur langsamer läuft das teure Modell auch bei Preissenkungen.

Die Mineralölkonzerne halten dagegen, dass für den Tankstellenpreis hauptsächlich die Beschaffungskosten für die Mineralölprodukte entscheidend sind. Ohne eine Änderung des Rohölpreises können die Benzin- und Dieselpreise um bis zu10 Eurocent pro Liter schwanken. Ursache dafür ist, dass die Ausbeute an Benzin und Diesel aus einer Einheit Rohöl für die Raffinerie aufgrund ihrer technischen Konstellation grundsätzlich festgelegt ist und nicht beliebig an die Nachfrage angepasst werden kann. Der Preis der Mineralölprodukte wird durch die Nachfrage bestimmt. Eine starke Nachfrage nach Diesel und ein schwacher Bedarf an Benzin können dazu führen, dass Benzin unter den Kosten des Rohöls, aus dem es hergestellt wurde, verkauft werden muss. Knapper Diesel kann dagegen deutlich teurer verkauft werden.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.