Digitalisierung stärkt das Baugewerbe in Krisenzeiten

News | Frank Kessler | 17.04.2020
Digitalisierung stärkt das Baugewerbe in Krisenzeiten
Foto: Roland Riethmüller

Das Baugewerbe trotzt der Corona-Krise: Denn auf den Baustellen wird immer noch fleißig weitergearbeitet. Möglich macht dies vielerorts der Einsatz von digitalen Lösungen. So hilft die Digitalisierung, die Fachkräfte auf den Baustellen weiter zu beschäftigen. Doch neben der Online-Buchung von entsprechender Bautechnik läuft auch die Kommunikation immer stärker online ab. Da jedoch noch immer nicht alle Betriebe eine Website haben, unterstützt eine private Initiative in der Krisenzeit.

Die Corona-Krise hat dem E-Commerce im privaten Bereich einen wahren Boom beschert. Denn wer nicht mehr aus dem Haus darf, nutzt deshalb jetzt Online-Shopping. Dieser Effekt macht sich mittlerweile auch im beruflichen Umfeld im Baugewerbe bemerkbar. So erfreut sich beispielsweise das Online-Mietportal klickrent einer steigenden Nachfrage nach online zur Miete angebotenen Baumaschinen. Das Projekt ist im Berliner Z LAB entstanden, dem Open Innovation Hub und Inkubator des Zeppelin Konzerns. Durch die digitale Bestellung können die Arbeiten auf den Baustellen ungehindert weiterlaufen. "Wir erhalten jeden Tag Anfragen von Bestandskunden, aber auch von neuen Kunden", erklärt klickrent-Vertriebsleiter Tim Hinrichsen. “Dadurch, dass wir mit klickrent eine digitale Plattform mit einem bundesweiten Netzwerk an Vermietern haben, gelingt es uns immer, schnell die perfekt passende Bautechnik zu finden." Weiterhin bestätigt er, dass die Nachfrage um 16 Prozent gestiegen sei.

Mit der Corona-Krise sind digitale Lösungen zur Notwendigkeit geworden

Digitale Themen sind damit mittlerweile quasi zur Notwendigkeit geworden. Dinge müssen nun nicht mehr unmittelbar persönlich geregelt werden sondern können mithilfe digitaler Technologien unterstützt werden. Das betrifft auch die Kommunikation und Neukunden-Akquise. Trotzdem hat immer noch nicht jeder Handwerksbetrieb eine eigene Website. Laut einer im Januar 2020 durchgeführten Untersuchung der Initiative “Vernetzt Digital” unter knapp 69.000 Kleinbetrieben verfügen sogar nur 76 Prozent über eine eigene Präsenz im Internet.

Online durch die Krise

Um das Baugewerbe in der Krisenzeit zu unterstützen, stellt “Vernetzt digital” ab sofort für die Handwerksbetriebe und Fachhändler umfassende Digitalisierungsmaßnahmen für die Kommunikation mit den Kunden kostenlos bereit. Das bedeutet, dass Handwerksbetriebe mit bis zu 25 Mitarbeitern kostenlos mit dem digitalen Auftritt ausgestattet werden. In nur 48 Stunden werden alle wichtigen Informationen auf der Website eingebunden und die technische Infrastruktur bereitgestellt. So entsteht ein Hub, der garantiert, dass auch nach Corona die kleinen Betriebe mit der Digitalisierung gut aufgestellt sind.

Unterstützung vom Baugewerbe stärkt dreistufigen Vertrieb

Dieses kostenlose Angebot gilt bis zum 31.12.2020 für die ersten 1.000 Betriebe. "Die Stärkung der kleinen Betriebe durch Digitalisierung führt zur Stärkung des gesamten mehrstufigen Vertriebssystems der Bauwirtschaft. Und damit auch zur Stärkung eines jeden einzelnen Teilnehmers", sagt Robert Schovenberg, Gründer der Initiative “Vernetzt Digital”. Deshalb sind alle Unternehmen im Baugewerbe und dem Ausbaugewerbe sowie der Energie- und Gebäudetechnik und dem Großhandel dazu eingeladen, diese Hilfsaktion in Anspruch zu nehmen.

Aktuelle Kommentare zum Beitrag.

Wir stellen diese Frage, um automatisierten Spam zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren.