Dürftige Zwischenbilanz zur Energiewende

Bild zu: Dürftige Zwischenbilanz zur Energiewende
Foto: luise / pixelio.de

Die Ziele zur Erreichung der Energiewende sind durchaus ambitioniert. Doch der Soll-/Ist-Vergleich zeigt, dass es noch einiges an Aufwand und Mühen bedarf, diese erfolgreich umzusetzen. So zeigen die Analysen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) ein eher ernüchterndes Ergebnis. Deutschland hat demnach noch längst nicht die Zielgerade erreicht und noch große Herausforderungen zu meistern.

Die Energiewende ist seit vielen Jahren in aller Munde, doch nur wenigen ist bewusst, wie lange sich die Politik bereits mit diesem brisanten Thema beschäftigt. Immerhin wurden bereits vor dem Jahr 2000 Beschlüsse festgelegt, die sich mit dem Thema der Stromversorgung durch erneuerbare Energien beschäftigten. Ein weiterer Moment des Umdenkens entstand auch im Jahr 2011, als das große Reaktorunglück von Fukushima die Welt bewegte.

Nur das Ziel, 35% des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen zu gewinnen, wird erreicht

Doch trotz ambitionierter Ziele und durchaus vorhandenem Willen, ist Deutschland noch weit entfernt von den selbst gesteckten Zielen. Das belegt auch eine Zwischenbilanz des IW Köln. Zwar zeigt sich, dass Deutschland es wohl schaffen und sogar übererfüllen wird, 35 Prozent des Stroms bis zum Jahr 2020 aus erneuerbaren Energien zu gewinnen. Dennoch wird dies laut dem Bericht nicht wirtschaftlich sein. Denn der Ausbau von Solar- und Windanlagen kostet viel Geld und bringt damit auch hohe Förderkosten mit sich.  Daraus ergibt sich laut IW Köln nur eine Wirtschaftlichkeit von 25 der möglichen 100 Punkte zur Energiewende. Dies spiegelt sich vor allem in den inzwischen höheren Kosten der EEG-Umlage wider.

Die meisten Ziele der Energiewende werden nicht erreicht

Ähnlich schlecht sieht es für uns hinsichtlich des Netzausbaus, der Energieeffizienz und dem Klimaschutz aus. Auch hier liegt man längst nicht auf Plan der zu erreichen Benchmarks. Des Weiteren zeigt sich, dass die Wettbewerbsfähigkeit seit dem Jahr 2000 negativ verändert hat. Das liegt vor allem daran, dass die Abgaben gegenüber den europäischen Wettbewerbern in Deutschland viel massiver sind und damit natürlich auch die Preise entsprechend anders gestaltet sind.

Energiewende in Gefahr

Wenn man sich nicht umgehend damit beschäftigt, in welcher Form also die Ziele der Energiewende gegebenfalls angepasst werden müssten, könnte ein erfolgreiches Erreichen dieser durchaus in Gefahr sein.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.