Energetische Sanierung ungebremst - Corona ohne Einfluss

News | Frank Kessler | 10.07.2020
Energetische Sanierung ungebremst - Corona ohne Einfluss
Foto: ZVSHK/txn

Trotz der Corona-Pandemie wollen die Hauseigentümer modernisieren. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. Dabei stehen der Klimaschutz und die Fördermittel als Motivation an erster Stelle. Denn grundsätzlich wünschen sich die Verbraucher nach wie vor mehr Energieeffizienz und Energieeinsparung. Darüber hinaus gaben sie an, dass die Corona-Krise ihre Entscheidung nicht beeinflusst hätte.

Um die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Klimaschutzziele zu untersuchen, hat im Mai 2020 die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online eine Umfrage unter 680 Eigenheimbesitzern durchgeführt. Demnach gaben rund 88 Prozent der Befragten an, dass die Pandemie die Entscheidung zur Modernisierung nicht negativ beeinflusst hat. Für die Erneuerung des Heizkessels und des Heizsystems sprachen sich demnach 43 Prozent aus. 27 Prozent wollen einen hydraulischen Abgleich durchführen und ebenso viele wollen Photovoltaik installieren lassen. Weiterhin ergab die Umfrage, dass 24 Prozent eine Badsanierung planen. Ferner wollen 23 Prozent die Fenster erneuern lassen.

Kostenlose Beratung und mehr Klimaschutz stehen im Vordergrund

Die Motive für die Sanierung liegen zu 80 Prozent beim Schutz des Klimas und zu 57 Prozent bei der kostenlosen Energieberatung. Für eine erfolgsorientierte Förderung sprachen sich 49 Prozent der befragten Umfrageteilnehmer aus. Unterstützt wurde die Umfrage durch das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (ifeu). Gleichzeitig ist die Umfrage eine der Grundlagen für eine neue Aktivierungskampagne von co2online zum Berliner Förderprogramm HeiztauschPLUS, dessen Fördergeberein die Berliner Senatsverwaltung Umwelt, Verkehr und Klimaschutz ist.

Nach der Kosteneinsparung sind jetzt Energieeffizienz und Energieeinsparung wichtig

Co2online setzt sich für die Senkung des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes ein. Seit dem Jahr 2003 stehen Energie- und Kommunikationsexperten den Privathaushalten bei, ihren Strom- und Heizungsverbrauch zu reduzieren. Onlinebasierte Informationskampagnen, Energiesparchecks und Praxistests sollen die Verbraucher dazu animieren, mit aktivem Schutz des Klimas Geld zu sparen. Es folgen die Themen Energieeffizienz und Energieeinsparung. Die Handlungsimpulse tragen nachweislich zur CO2-Minderung bei. Unterstützt wird co2online dabei von der Europäischen Kommission, dem Bundesumweltministerium sowie einem Netzwerk mit Partnern aus Medien, Wissenschaft und Wirtschaft.

Klimaschutz ohne Corona-Einfluss

Durch Modernisierungen kann das Ziel zum Schutz des Klimas erreicht werden. Die Corona-Pandemie hat darauf keinen Einfluss, wie die Umfrage ergab, denn die Hausbesitzer wünschen sich dennoch den Schutz des Klimas. Immerhin sind das trotz der Pandemie 88 Prozent.

Aktuelle Kommentare zum Beitrag.

Wir stellen diese Frage, um automatisierten Spam zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren.