Energie-Effizienz beschert Light+Building Rekordergebnis

Jennifer Brandt | 25.04.2012 Bild zu: Energie-Effizienz beschert Light+Building Rekordergebnis
Foto: Messe Frankfurt Exhibition/Petra Welzel

Die Ende letzter Woche in Frankfurt zu Ende gegangene Fachmesse Light+Building kann sich in diesem Jahr über einen ordentlichen Besucherzuwachs freuen. Die weltgrößte Messe für Energie-Effizienz hat gegenüber dem letzten Mal in 2010 ein sattes Plus von 7 Prozent (2012: etwa 196.000 Besucher / 2010: 183.111 Besucher) mehr Besuchern erzielt. Diese Entwicklung macht deutlich, welche Bedeutung die Energie-Effizienz inzwischen am Markt hat.

Die Light+Building hat als weltgrößte Fachmesse für Licht und Gebäudetechnik in diesem Jahr erfreulich viele Besucher in ihren Bann gezogen. Dabei ist es wichtig zu erwähnen, dass die Internationalität sehr groß war. Auch wenn die Anzahl der in- und ausländischen Besucher etwa gleichauf war, so ist der internationale Anteil inzwischen stark gestiegen – jeder Zweite (gut 44  Prozent) kam aus dem Ausland.  Der durchschnittliche Aufenthalt der Besucher auf der Messe lag bei zwei Tagen.

Die Messe zeigt auch, dass die Konjunktur der Branche durchaus gut eingeschätzt wird. Unter den Besuchern sind 91 Prozent und unter den Ausstellern 83 Prozent zufrieden mit der wirtschaftlichen Entwicklung des Segments. Eine weitere ersichtliche Veränderung besteht in der vergrößerten Vielfalt der teilnehmenden Länder. Während es nach wie vor die zehn führenden Besuchernationen gibt – Deutschland, die Niederlande, Italien, Frankreich, Österreich, China, Großbritannien, die Schweiz, Belgien, Schweden und Russland – entwickeln sich auch die asiatischen Staaten, wie Indien, Südkorea und Japan, des Weiteren Nord- und Südamerika. Innerhalb der Besucherstruktur an sich, waren die Veränderungen nicht so groß. Das soll heißen, dass die Hauptgruppen Handwerk, Industrie, Handel, Architekten, Lichtplaner und Ingenieure unverändert blieben.

Es ist festzustellen, dass die Besucher keinen Favoriten unter den beiden Themen Licht und Gebäudetechnik hatten. Im Grunde interessierten sie sich für beides gleich stark und waren mit dem Angebot der Aussteller soweit zufrieden (98 Prozent). Aber auch die Aussteller (2012: 2.352 / 2010: 2.154) sind positiv gestimmt. Immerhin sind 86 Prozent der Aussteller der Meinung, ihre Messeziele erreicht zu haben. Aber auch die Besucherstruktur kam bei den Anbietern gut an, denn gerade die Internationalität und das Erreichen entscheidenden Zielgruppen, sowie die Entscheidungskompetenz des Einzelnen fanden großen Anklang unter den ausstellenden Herstellern.

Die gesamte Branche blickt optimistisch in die Zukunft, da man davon überzeugt ist, dass die Zukunft in der Energiewende liegt. Die Messe hat dies nochmals bekräftigt. Sowohl das Handwerk als auch die Industrie bewerten die Veranstaltung als positiv und gelungen.

Die nächste Light+Building wird vom 30. März bis 4. April 2014 in Frankfurt stattfinden.

Neuen Kommentar schreiben

Wir stellen diese Frage, um automatisierten Spam zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren.