Energieeffizienz im Gebäudesektor – Parteien nahezu einig

Energieeffizienz im Gebäudesektor - Parteien nahezu einig

Die Bundestagswahl steht bevor und gibt Anlass, nach den Wahlversprechen zu Initiativen im Gebäudesektor zu fragen. Die Antworten zeigen, dass sich die Parteien in Sachen Gebäudeenergie nahezu einig sind. Viele geplante Maßnahmen werden von mehreren Parteien unterstützt. Alle befragten Parteien setzen sich außerdem für eine Reform der Steuern und Abgaben ein. Die Gebäudesanierung ist ebenfalls ein wichtiges Thema der Parteien.

Welche Rolle spielen der Klimaschutz und die Energieeffizienz in den Wahlprogrammen der großen Parteien im Bundestagswahlkampf? Dieser Frage ist die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz (DENEFF) nachgegangen und hat anhand einer aktuellen Umfrage herausgefunden, dass es viele Gemeinsamkeiten zukünftiger Koalitionen in Sachen Klimaschutzaktivitäten gibt. Das gilt nicht nur für den Gebäudebereich, sondern auch für Industrie und weiterer Klimaschutzmaßnahmen. Demnach setzen sich die einzelnen Parteien wesentlich konkreter für den Klimaschutz ein als erwartet, freut sich Christian Noll, geschäftsführender DENEFF-Vorstand. So sei ein schnelles Handeln der zukünftigen Regierung auch dringend nötig, wie das vorgelegte Gutachten des Expertenrats für Klimafragen beweist. “In den letzten Jahren ist hier zu wenig passiert und es wird höchste Zeit, dass die zukünftige Regierung die Energieeffizienz konsequenter voranbringt.“ Weiter betont Noll, dass Investitionen unverzichtbar seien, um die Klimalücke zu schließen. Außerdem würde sich dadurch die Konjunktur positiv entwickeln und für eine moderne Infrastruktur sorgen.

Unterstützung der Energieeffizienz in fast aller Parteien

Die DENEFF begrüßt, dass viele Maßnahmen, nach denen gefragt wurde, von vielen Parteien unterstützt werden. Der Verband sieht hier ein großes Potenzial, um gemeinsame Vorhaben zu verwirklichen. Bei allen Parteien stehe die Effizienz an vorderster Stelle. SPD, CDU/CSU, Grüne und Linke wollen dafür die gesetzlichen Rahmenbedingungen schaffen. Eine Reform der Abgaben, Steuern und Umlagen wird ebenfalls von den befragten Parteien unterstützt. Der Gebäudesektor ist auch ein wichtiges Anliegen mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Während die Union für Steueranreize plädiert, wollen SPD und Linke mehr Sozialverträglichkeit. Die Grünen wünschen sich anspruchsvolle Standards. Die FDP plädiert für eine Mithilfe des europäischen Emissionshandels. Auch im Industriebereich gibt es Gemeinsamkeiten. Dazu gehören Carbon Contracts for Difference bei SPD, Grünen und den Unionsparteien oder die beschleunigte Abschreibungsmöglichkeit für die Investitionen für den Klimaschutz. Auch die Weiterentwicklung von Produktstandards und die Knüpfung von Industrieausnahmen an Effizienzfortschritte findet von vielen Seiten ebenfalls Unterstützung. In Sachen Gebäudeenergie muss die neue Regierung unbedingt handeln.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.