Energiewende vom Deutscher Städte- und Gemeindebund angemahnt

Bild zu: Energiewende vom Deutscher Städte- und Gemeindebund angemahnt
Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme e.V. / Verarbeitung von WDVS durch das qualifizierte Fachhandwerk

Nur gemeinsam mit den Städten und Gemeinden ist die Energiewende machbar. Dazu bedarf es einer Aufstockung der Mittel des Gebäudesanierungsprogramms. Der Präsident des DStGB, Bürgermeister Roland Schäfer aus Bergkamen spricht dazu: „Die Energiewende in Deutschland wird nur mit den Städten und Gemeinden gelingen. Dies betrifft den Umbau des Energiesystems ebenso wie die Einhaltung der Klimaschutzziele. Die Energieversorgung der Zukunft ist dezentral und kommunal“. Gerade den kleinen Kommunen kommt eine Schlüsselrolle beim Ausbau der dezentralen Energieerzeugung und -versorgung zu. Aber auch die Energieeinsparung durch Sanierungs- und Modernisierungsmaßnamen müssen stärker gefördert werden.

„Der verstärkten Energieeinsparung und der Steigerung der Energieeffizienz kommt bei der Einhaltung der Klimaschutzziele eine besondere Bedeutung zu. Insbesondere die energetische Sanierung im Gebäudebestand ist ohne eine massive Aufstockung der öffentlichen Förderung nicht zu leisten.“, hob Schäfer hervor. Allein mehr als 170.000 öffentliche Gebäude seien in der Hand der Kommunen.

Schäfer forderte die Bundesregierung deshalb auf, die Kommunen in den Entscheidungs- und Umsetzungsprozess der angestrebten Energiewende frühzeitig und umfassend einzubinden. Insbesondere beim Leitungsausbau zur Netzintegration der Erneuerbaren Energien sei die Planungshoheit der Städte und Gemeinden als bürgernächste Ebene zu stärken. In diesem Zusammenhang forderte Schäfer einen finanziellen Ausgleich für besonders vom Ausbau der Energieinfrastruktur betroffene Städte und Gemeinden.

Mit dem Wettbewerb „Energieeffizienz in Kommunen – Gute Beispiele 2011“ der Deutschen Energie-Agentur GmbH unterstützt der DStGB als Kooperationspartnern das Vorankommen von kommunale Projekten zur Steigerung der Energieeffizienz. Ausgezeichnet werden erfolgreiche Energieeffizienzprojekte aus Verwaltungen, Rathäusern, von Kommunen betriebenen Schulen, Kitas und Werkstätten oder auch aus dem Bereich der kommunalen Straßenbeleuchtung, die in besonderer Weise vorbildlich, übertragbar und nachhaltig sind. Die Bewerbungsfrist läuft bei der dena bis zum 15. September 2011.

Weitere Infos unter
http://www.energieeffizienz-online.info/

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.