Erfolg im Kampf gegen Schwarzarbeit am Bau

Bild zu: Erfolg im Kampf gegen Schwarzarbeit am Bau
Foto: Holger Rausch / pixelio.de

Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) lobt die kürzlich im Bundesrat verabschiedete Gewerbeanzeigenverordnung. Während bisher bei der Gewerbeanmeldung kein Nachweis über eine Betriebsstätte oder Geschäftskonto erforderlich war, sind die Behörden nun zur Prüfung und ggf. Benachrichtigung der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) angewiesen. Der ZDB fordert darüber hinaus weitere Schritte der Gesetzgebung im Kampf gegen die Schwarzarbeit und Scheinselbständigkeit.

Anfang Juli hat der Bundesrat nach langer Zeit eine neue Gewerbeanzeigenverordnung verabschiedet. Im Kampf gegen Schwarzarbeit und Scheinselbständigkeit wird der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) die Arbeit erleichtert.

Denn schon seit langer Zeit fordert der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) die Scheinselbständigkeit bereits bei Eintrag in die Handwerksrolle einzudämmen. So musste in der Vergangenheit weder Betriebsstätte, Geschäftsräume oder Geschäftskonto als Voraussetzung für eine selbständige Tätigkeit nachgewiesen werden. Mit der neuen Gewerbeanzeigenverordnung sind die Behörden  verpflichtet, Gewerbeanmeldungen auf Anzeichen der Scheinselbständigkeit zu prüfen und bei begründetem Verdacht direkt an die FKS zu übermitteln.

Der ZDB freut sich, dass dieses Schlupfloch nun geschlossen ist, fordert jedoch weitere Maßnahmen im Kampf gegen die Schwarzarbeit. So sieht ZDB-Präsident Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein zunehmend kriminelle und in Teilen sogar mafiöse Strukturen: „Deshalb bedarf es zur Optimierung der Bekämpfung der organisierten Formen der Kriminalität im Bereich von Scheinselbständigkeit und Schwarzarbeit auch Änderungen im Strafrecht, beispielsweise nach dem Vorbild des Bandendiebstahls für die bandenmäßig Begehung des Vorenthaltens von Sozialversicherungsbeiträgen und des Unterschreitens der Mindestlöhne.“ Gleichzeitig appelliert Loewenstein an die Handwerkskammern bei der Eintragung von Ein-Mann-Betrieben in die Handwerksrolle auch deren Krankenversicherung zu überprüfen. Damit könnte der Missbrauch durch Scheinselbständigkeit stärker bekämpft werden und die Betroffenen vor sozialem Abstieg geschützt werden. Denn oftmals sind Scheinselbständige eher abhängige Opfer als Täter.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.