Erste Energieausweise werden ungültig

Bild zu: Erste Energieausweise werden ungültig
Foto: Tim Reckmann / pixelio.de

Seit 2008 werden Energieausweise für Wohnhäuser ausgestellt. Sie haben eine Laufzeit von zehn Jahren. Aus diesem Grund werden die ersten der seit damals ausgestellten Energieeffizienz-Nachweise in diesem Jahr ungültig. Das ist im Prinzip nicht tragisch, doch müssen im Falle des Verkaufs, der Vermietung oder der Verpachtung ein aktueller Energieausweis vorliegen. Die Empfehlung der dena liegt in den aussagekräftigeren Bedarfsausweisen statt in den Verbrauchsausweisen.

Ab Mitte des Jahres ist es so weit. Die Energieausweise für ältere Immobilien, besonders Wohngebäude, werden ungültig. Der Energieausweis hat eine Laufzeit von zehn Jahren. Sie wurden für Häuser mit einem Baujahr vor 1966 ab Juli 2008 ausgestellt. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) weist darauf hin, dass aktuelle Energieausweise vorliegen müssen, wenn Hauseigentümer ein solches Gebäude verkaufen, verpachten oder vermieten möchten. Die dena rät, dass sich Hauseigentümer trotz aller Kritik an einen qualifizierten Energieberater wenden. Zudem wird empfohlen, sich einen Bedarfsausweis ausstellen zu lassen, da nur dieser wirklich aussagekräftig ist.

Zwei Varianten vom Energieausweis

Grundsätzlich existiert der Energieausweis in zwei Varianten. Die eine ist der Verbrauchs- und die andere der Bedarfsausweis. Im Verbrauchsausweis sind lediglich die Verbrauchswerte eingetragen, die in den letzten drei Jahren angefallen sind. Diese sind jedoch stark von den Bewohnern und deren Verhalten abhängig. Für den Bedarfsausweis werden andere Daten zugrunde gelegt. Ein Energieberater untersucht das Haus und führt dabei eine technische Analyse aller Gebäudedaten durch. Anhand dieser berechnet er den Energiebedarf und erstellt eine Dokumentation über den energetischen Zustand des Gebäudes. Das Nutzerverhalten wird nicht berücksichtigt, wohl aber Fenster, Decken, Außenwände und die Heizungsanlage. Auf diese Weise kann der energetische Zustand des Hauses besser eingeschätzt werden. Zudem wird exakt dargestellt, mit welchen Sanierungsmaßnahmen der Zustand der Immobilie und ihr Wert gesteigert werden kann.

Eigentümer haben teilweise die Wahl

In der Regel können Eigentümer zwischen dem Verbrauchsausweis und dem höherwertigen Bedarfsausweis wählen. Eine Ausnahme stellen Bestandsgebäude mit bis zu vier Wohnungen dar. Zudem muss deren Bauantrag vor dem 1. November 1977 liegen und sie dürfen nicht energetisch saniert worden sein.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.