Gebündelter Einkauf - neues Joint Venture im SHK-Handwerk

News | Frank Kessler | 06.01.2020 Gebündelter Einkauf - neues Joint Venture im SHK-Handwerk
Foto: Roland Riethmüller

Mit dem Start des neuen Jahres gibt es auch im SHK-Bereich eine wichtige Veränderung. So bündeln zwei bedeutende Gruppen des SHK-Fachhandwerks ihr Einkaufsvolumen in einer gemeinsamen Einkaufsgesellschaft. Mit dem neuen Joint Venture will das SHK-Handwerk die Einkaufsposition der angeschlossenen Mitgliedsunternehmen gegenüber des wachsenden Einflusses von Großhandel und Industrie stärken. Denn veränderte Marktstrukturen machen diesen Zusammenschluss notwendig.

Zum 1. Januar 2020 wurde eine neue Einkaufsgemeinschaft im SHK-Handwerk gegründet. Die "ZEV Zentrale Einkaufsgesellschaft des SHK-Handwerks und -Handels GmbH" hat ihren Sitz in Bruchsal. Die SHK AG und die GARANT Marketing GmbH (Geschäftsbereich "Bad + Haus") verfügen jeweils über die Hälfte der Anteile und sind somit gleichberechtigt. Begründet wird dieser Zusammenschluss mit den veränderten Marktstrukturen. "Wir geben damit dem mittelständisch geprägten Handwerk eine klar vernehmliche Stimme im Chor der Konzerne in Großhandel und Industrie”, erklärt Garant-Geschäftsführer Marc Schulte. “Die Kooperation will dazu beitragen, die Position der so wichtigen dritten Vertriebsstufe in Zeiten von MultiChannel-Strategien zu sichern."

Stärkung der Mitglieder durch diesen Zusammenschluss

Auch in Bruchsal war man mit dem Zusammenschluss zufrieden. Von Anfang an herrschte Vertrauen und die Gespräche wurden zielorientiert geführt, erklärt SHK-Chef Sven Mischel. Mit dieser Partnerschaft könne man gemeinsame Zielvorstellungen und Werte teilen. Denn mit dem Zusammenschluss können die Interessen der Mitglieder besser vertreten werden. Schließlich umfassen beide Verbundgruppen jeweils rund 900 Betriebe. Die Mitgliedsunternehmen weisen darüber hinaus auch eine ähnliche Marktausrichtung und Struktur auf. So herrscht die einhellige Meinung, dass beide Verbundgruppen einen großen Nutzen für die angeschlossenen Mitglieder generieren. Auch auf Seiten der Lieferanten wird mit dieser Kooperation ein Signal gesetzt. Dabei wird betont, dass diese Strategie kein Bruch mit den Partnern darstellt, mit denen man seit langer Zeit erfolgreich zusammengearbeitet hat. Im Gegenteil. Es ist die Absicht, auch weiterhin mit den etablierten Lieferanten zusammenzuarbeiten.

Neue Einkaufsmacht im SHK-Handwerk

Für die Sanitärindustrie ist diese Einkaufsgemeinschaft im SHK-Fachhandwerk zum Jahreswechsel eine schöne Bereicherung. Hier bündeln zwei Handwerkskooperationen ihre Einkaufsmacht, um gemeinsam ihre Position gegenüber Großhandel und Industrie zu stärken und um mittelständische Unternehmen zu stärken. Rechtlich ändert sich bei beiden Partnern jedoch nichts. Beide Verbundgruppen bleiben auch weiterhin nach dem Zusammenschluss komplett selbstständig, betonen beide Unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren.