Google My Business - warum das Bauhandwerk mitmachen sollte

News | Frank Kessler | 19.03.2021
Google My Business - warum das Bauhandwerk mitmachen sollte
Foto: Roland Riethmüller

Wer heutzutage einen Handwerker sucht, nutzt oft als Erstes das Internet. Dabei wird auf Google Maps geschaut oder der Suchbegriff einfach in die Suchmaschine eingegeben. Ohne eine Internetpräsenz wird der Handwerksbetrieb schnell von der Konkurrenz überholt. Google My Business kann sehr hilfreich sein. Wichtig ist, dass viele Handwerker dort schon vertreten sind, ohne dass sie es wissen.

Die Digitalisierung geht auch in Bezug auf die Auftragsbeschaffung am Bauhandwerk nicht ganz spurlos vorbei. "Betriebe, die online nur schlecht oder gar nicht zu finden sind, werden von der Konkurrenz schnell abgehängt”, warnt Kerstin Muggeridge von der Handwerkskammer für Ostfriesland. “An der eigenen Onlinepräsenz führt kein Weg vorbei." Dabei können die Unternehmen auch die kostenfreie Plattform von Google nutzen und dort ein Profil anlegen, empfiehlt Muggeridge. Damit können sie leicht für ihr Geschäft werben und neue Kundenkontakte pflegen.

Handwerker müssen ihren Eintrag auf Google My Business selbst pflegen

Was aber viele nicht wissen: Auch wenn noch nicht aktiv ein Profil angelegt wurde, so trägt Google schon seit Jahren selbständig Unternehmensinformationen zusammen und veröffentlicht sie in einem Brancheneintrag. Zu finden ist darin die Firmenwebsite, die Kontaktdaten, der Standort und einiges mehr. Das Unternehmen wird jedoch nicht über den Eintrag informiert. Auch gibt es keine Hinweise darauf, von wem die Daten stammen. Besonders perfide: Taucht das Unternehmen mit einem nicht vom Betriebsinhaber abgestimmten Profil im Internet auf, können die Nutzer es schon bewerten, Kommentare dazu schreiben und sogar Bilder hochladen. Leider ist es den Betrieben aber nicht möglich, auf die im Brancheneintrag geäußerte Kritik oder Lob zu reagieren.

Bewertungen prägen die digitale Reputation des Betriebs

Besonders junge Menschen nutzen Google und lesen die Bewertungen über die Betriebe. Nicht selten wird die Entscheidung ganz wesentlich aufgrund dieser Informationen und der dadurch entstandenen digitalen Reputation beeinflusst. Es ist daher sehr wichtig, jederzeit Kenntnis über seinen Eintrag zu haben und die Informationen auf dem aktuellen Stand zu halten. Aber nicht immer steht die Erweiterung des Kundenstamms an erster Stelle. Wichtig ist oft, keine negativen Bewertungen zu bekommen und dadurch Kunden verlieren.

Ohne digitale Sichtbarkeit ist das Neukundengeschäft schwierig

Das Anmelden bei Google My Business ist relativ einfach. Es bedarf lediglich eines Google-Kontos, was Smartphone-Besitzer eines Android-Telefons sowieso schon haben. Zur Identitätsüberprüfung wird auf dem Postweg oder über das Telefon ein Zugangscode übermittelt. Damit kann sich der Inhaber des Profils einloggen und mit der Datenpflege beginnen. Google stellt für den Account einen kleinen Leitfaden bereit, an dem sich die Handwerker orientieren können. Falls es dennoch Schwierigkeiten gibt, werden die betroffenen Betriebe auch von der Handwerkskammer unterstützt. Ohne eine geeignete Internetpräsenz ist es für jedes Unternehmen schwer, neue Kunden zu gewinnen. Google bietet diese kostenlose Plattform an und die Handwerker tun gut daran, diese auch für sich zu nutzen.

Aktuelle Kommentare zum Beitrag.

Wir stellen diese Frage, um automatisierten Spam zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren.