Großes Interesse an der digitalBAU 2020

News , 22.05.2019 , Frank Kessler Großes Interesse an der digitalBAU 2020
Foto: Roland Riethmüller

Im kommenden Jahr findet in Köln erstmals die digitalBAU statt. Bei dieser Fachmesse wird eine spezielle Brücke zwischen der Industrie und der Technologie geschaffen. Schon jetzt, ein Jahr vor der Messe, ist ein großer Andrang zu verzeichnen. So interessiert sich eine große Anzahl an Ausstellern für diese neue Plattform, die sich auf einer Fläche von 17.000 Quadratmetern präsentieren wird.

"Es interessieren sich schon mehr als 100 Aussteller für die neue Messeplattform, die sich aktuell auf einer Fläche von 17.000 Quadratmetern präsentieren”, erklärt Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München. “Es freut uns sehr, dass die digitalBAU bereits in diesem frühen Stadium so gut angenommen wird." Einer der ersten Aussteller ist das Softwareunternehmen NEVARIS. Schon jetzt zeigt sich, dass das beherrschende Thema der Messe die Digitalisierung sein wird. Wer jetzt in diese Zukunft investiert, wird sich für die Zukunft sicher aufstellen und langfristig profitabel sein.

Das Herzstück ist ein Boulevard

Das Veranstaltungskonzept der neuen Fachmesse vom 11. bis 13. Februar 2020 ist innovativ. Denn das Herzstück der Messe ist ein Boulevard, der durch alle Ausstellungsflächen führt und sich an eine digitale Datenautobahn anlehnt. Der Bereich für Virtual Reality, umgangssprachlich VR genannt, kommt auch nicht zu kurz. Bauprojekte können mit einer VR-Brille visualisiert werden. Auch das Thema Smart Home wird hinreichend behandelt. Außer den verschiedenen Ausstellungsbereichen gibt es noch ein ausführliches Rahmenprogramm. Dieses Rahmenprogramm besteht aus drei Foren. Themen, wie wird das Arbeiten und Wohnen in der Zukunft sein, welche Vorteile die Digitalisierung mit sich bringt und was der digitale Wandel für die Planung von Gebäuden bedeutet sind nur einige Themen davon.

Begleitender Kongress zur digitalBAU

Die Veranstaltung wird zusätzlich von einem Kongress begleitet. Unter anderem wird die Umsetzung von Bauprojekten durch neue Technologien vorgestellt. Wie auch zur BAU 2019 in München soll es im Rahmen der digitalBAU eine Plattform geben, die digitale Initiativen der Bauindustrie mit den aktuellen Entwicklungen der Softwarebranche zusammenbringen soll. Startups haben ebenfalls die Möglichkeit, ihre Konzepte und Ideen vorzustellen und Kontakte zu den potenziellen Unterstützern und Entscheidern herzustellen. Die besten schlagkräftigsten, digitalen Ideen werden von einer kompetenten Jury prämiert.