Gutes Benehmen sichert dem Handwerker Aufträge

Bild zu: Gutes Benehmen sichert dem Handwerker Aufträge
So nicht! Erfolgreich ist, wer sich dem Kunden positiv darstellt; Foto: Maren Beßler / pixelio.de

Immer wieder hört man, dass der erste Eindruck von besonderer Bedeutung ist. Und das ist auch nicht umsonst so, schließlich können die ersten Momente einer Begegnung schon über die Zukunft entscheiden. Daher ist es vor allem im Geschäftsleben außerordentlich wichtig, dass man durch gute Manieren glänzt und sich so die ersten Türen öffnen. Um hier also nicht gleich ungewollt in Fettnäpfchen zu tappen, empfiehlt es sich, als Handwerker an seinem Auftreten zu feilen.

Jeder weiß aus eigener Erfahrung, wie sehr man sich von seinem ersten Eindruck bei Personen beeinflussen lässt. Das Auftreten einer Person kann emotional bei seinem Gegenüber einiges auslösen. So kann gerade ein negativer erster Eindruck, im nachhinein oft nur noch schwer zurechtgerückt werden. Umso entscheidender ist also das Auftreten im Geschäftsleben, um langfristig erfolgreich zu sein. Denn eins ist klar, was nützt die beste Arbeit, wenn das Zwischenmenschliche überhaupt nicht passt.

Gerade Handwerker müssen sich im klaren darüber sein, wie bedeutsam ihr Auftreten beim Kunden ist. Natürlich sind Punkte wie Pünktlichkeit, ordentliche Kleidung und sauberes Arbeiten absolute Priorität in dieser Branche. Doch sollte man den zwischenmenschlichen Umgang miteinander nicht unterschätzen. Wer sich also nicht ganz sicher ist, ob er nach außen immer so auftritt und wirkt, wie er sich das im Grunde vorstellt, der kann an Workshops zu dieser Thematik teilnehmen.

Antonia Wegmann, Trainerin für solche Seminare, bietet dem Handwerker ihre Hilfe an. In praxisnahen Rollenspielen lernen die Teilnehmer, mit Alltagssituationen richtig umzugehen. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer nützliche Tipps, wie man mit verschiedenen Charakteren im direkten Kontakt umgeht. Wegman sagt: „Es sind die Kleinigkeiten, die einen überzeugenden Auftritt ausmachen.“ Ein Beispiel dafür wäre, in Montagewagen ein Kärtchen mit der Telefonnummer des Handwerkers zu legen, falls er einmal nicht ganz optimal geparkt hat, was wiederum Anwohner verärgern könnte. Und auch bei der Frage, wer zuerst die Hand gibt, wenn man sich trifft, ist leicht beantwortet. Immer der mit dem Hausrecht reicht seinem Gegenüber bei der Begrüßung die Hand. Im Betrieb des Handwerkers wäre das demnach der Handwerker, vor Ort beim Kunden, der Kunde.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.