Handwerk zeigt Leistung und Leidenschaft

News | Roland Riethmüller | 10.03.2015
Bild zu: Handwerk zeigt Leistung und Leidenschaft
Foto: GHM

Ab morgen öffnet für eine Woche erneut die internationale Handwerksmesse in München ihre Tore. Vor anhaltend guten Rahmenbedingungen zeigt das Handwerk mit einem Schwerpunkt auf gesundem und nachhaltigen Bauen, dass es die Herausforderungen annimmt und attraktive Lösungen entwickelt. So geht es nicht nur um energieeffiziente Produkte, sondern auch um nachhaltige Beratung und meisterliche Ausführung.

Der Motor der deutschen Handwerkskonjunktur läuft nach wie vor wie geschmiert. Die stabile Konsumlaune und die kontinuierlichen Investitionen in das sogenannte „Betongold“ durch die Niedrigzinsen bieten dem Handwerk eine solide Basis. So wird auch für 2015 mit einem weiteren Wachstum von 1,5 Prozent gerechnet.

Aber dennoch hat es das Handwerk nicht ganz leicht, überall drohen neue Belastungen. Sei es die umfangreichen Dokumentationspflichten  im Rahmen des neuen gesetzlichen Mindestlohns, die von vielen als Gängelei empfunden werden. Oder auch die durchgreifende Haftung, die das Handwerk belastet, falls der Mindestlohn am Ende der Beauftragungskette nicht bezahlt wird. Spannend bleibt es ebenso bei der Arbeitsstättenverordnung, sowie der Entgeldgleichheit und Frauenquote. Doch auch wenn das Handwerk eine Chance in der Digitalisierung sieht, es fehlt nach wie vor die flächendeckende Breitbandversorgung. Und auch die Öffentlich-Privaten-Partnerschaften (ÖPP) werden vom Handwerk kritisch betrachtet, da das Handwerk oft höchsten nur auf Nachunternehmerebene beteiligt ist. Ganz zu schweigen von den Nachwuchssorgen, die das Handwerk plagen. Doch ganz nach dem Motto „Leidenschaft ist das beste Werkzeug“ werden auch im Handwerk die Ärmel hochgekrempelt und Lösungen geschaffen.

Da zuletzt auch noch über die steuerliche Förderung der Gebäudesanierung diskutiert wird, gerät auch im Handwerk das Thema Energieeffizienz immer mehr in den Vordergrund. Mit dem Themenbereich „FOKUS.GESUND BAUEN“ trägt die internationale Handwerksmesse den Anforderungen Rechnung und zeigt Neuheiten und Innovationen rund um das nachhaltige, ökologische und baubiologische Bauen und Sanieren. So präsentieren vom 11. bis 17. März rund 1.000 Aussteller aus 35 Ländern in den Messehallen in München nicht nur neue Produkte, sondern auch Meisterleistungen und herausragende Fähigkeiten. „Die Menschen schätzen das Handwerk und das, wofür es steht: besondere Qualität, echte Maßarbeit und die Leidenschaft für den Beruf“, schwärmt Dieter Dohr, Vorsitzender der Geschäftsleitung der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen. Dabei gerät der Mensch immer mehr in den Mittelpunkt, wie auch schon bei der ISH in Frankfurt. Mit natürlichen Baustoffen wie Lehm oder Holz, natürlichen Dämmstoffen wie Flachs oder Hanf und anderen umweltverträglichen und schadstofffreien Materialien werden neue Möglichkeiten gezeigt, die das Raumklima und die Wohnqualität verbessern. „Bauherren haben aus den Fehlern des Baubooms in den 1970er und 1980er Jahren gelernt und beschäftigen sich bei Bau- und Sanierungsvorhaben zunehmend mit Nachhaltigkeit und Wohngesundheit“, bestätigt Andreas Schulze von der Firma Steico SE. So präsentiert die Handwerksmesse in München in den kommenden sieben Tagen nicht nur attraktive Lösungen sondern behandelt auch wichtige Gesundheitsaspekte beim Bauen und Wohnen.

Aktuelle Kommentare zum Beitrag.

Das könnte Sie auch interessieren.