Heiße Temperaturen am Bau

News , 04.07.2014 , Jennifer Brandt Bild zu: Heiße Temperaturen am Bau
Foto: BG BAU

Auch wenn der Sommer in diesem Jahr noch nicht so richtig beständig ist, so gab es schon einige heiße Tage. Vor allem die Beschäftigten auf Baustellen mussten dabei schon den einen oder anderen Tag leiden. Schließlich sind sie den heißen Temperaturen den ganzen Tag ausgesetzt. Sich dabei richtig zu verhalten, um die Gesundheit zu schützen ist wichtig und sollte weder vom Arbeitgeber, noch vom Arbeitnehmer zu leichtfertig angegangen werden.

Jeder freut sich über den Sommer und seine warmen Temperaturen. Doch vor allem Arbeiter auf Baustellen müssen sich dabei ganz besonderen Herausforderungen stellen. Letztlich sind sie der Hitze nonstop ausgesetzt und ihr Körper muss diesen Anstrengungen trotzen. Dass er das nicht alleine schaffen kann, ist wohl jedem klar. Daher ist es umso wichtiger, dass ausreichend vorbeugende Maßnahmen getroffen werden, den Beschäftigten am Bau bei sommerlichen Temperaturen speziell zu schützen. Hier sind Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen in der Verpflichtung.

Die größten Gefahren bei sommerlichen Temperaturen bergen die Hitze und die UV-Strahlen. Vor beiden müssen sich Beschäftigte entsprechend präventiv schützen. Wer bei zu warmen Temperaturen also nicht genug trinkt oder zu wenig Pausen einlegt, der kann schnell unter Schwindel, Übelkeit oder Bewusstseinsstörungen leiden. Der Hitzschlag kann hier schnell eine echte Bedrohung darstellen.

Wer wieder rum die Sonne unterschätzt und sich nicht ausreichend vor der UV-Strahlung durch beispielsweise Sonnenmilch, Kopfbedeckung und Sonnenbrille schützt, läuft Gefahr, an Hautkrebs zu erkranken oder sein Augenlicht zu schädigen. Neben dem präventiven Schutz durch die genannten Maßnahmen, sollten also auch Vorsorgeuntersuchung durch die Betriebsärzte angeboten und wahrgenommen werden. Nur so werden Arbeitgeber und Arbeitnehmer dauerhaft sensibilisiert, sich pflichtbewusst zu verhalten und die Gesundheit auch im Sommer nicht zu gefährden.

Bernhard Arenz, Präventionsleiter der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU), fasst die Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer zusammen: „Nach dem Arbeitsschutzgesetz sind die Unternehmen verpflichtet, Gesundheitsgefahren für die Beschäftigten durch Gefährdungsbeurteilungen zu erfassen und geeignete Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Aber auch die Beschäftigten müssen nach ihren Möglichkeiten für ihre Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Sorge tragen. Sie haben Unterweisungen der Arbeitgeber ernst zu nehmen und deren Weisungen zu folgen. Das gilt auch bei Gefahr durch Hitze und Sonnenstrahlen.“

Weitere Informationen:
Kostenlose Hitzenotfallkarte zum Download