Klimaangepasstes Bauen: Wohngebäude vor Extremwetter schützen

Klimaangepasstes Bauen: Wohngebäude vor Extremwetter schützen
Foto: Gerhard Frassa / pixelio.de

Nicht zuletzt durch den Klimawandel wird auch in Deutschland das Wetter immer außergewöhnlicher. Extreme Hitze und Starkregen häufen sich und führen zu erheblichen Elementarschäden. Um dem Extremwetter zu begegnen, müssen bautechnische und naturbasierte Lösungen einen besseren Schutz bieten. Ansätze für den klimaangepassten Wohnungsbau gibt es reichlich. Eine aktuelle Broschüre informiert über das klimaangepasste Bauen.

Die Wetterverhältnisse werden in Deutschland immer extremer. Starkregen und eine tropische Hitze sind keine Seltenheit mehr. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hat jetzt eine Broschüre veröffentlicht, die Empfehlungen für ein klimaangepasstes Bauen gibt. Diese Broschüre ist besonders für Architekten, Bauwillige, Immobilienbesitzer und Interessierte wichtig, denn sie bietet baukonstruktive und naturbasierte Lösungen an. Nur so kann ein Schutz vor diesem Wetter geschaffen werden.

Was gegen Hitze und Extremwetter hilft

Um in Wohngebäuden die Hitze draußen zu lassen, können flexible Sonnenschutzelemente vor den Fenstern hilfreich sein. Außerdem sorgen Nachtlüftung, helle Fassadenoberflächen und Außenwände aufgrund ihrer thermischen Eigenschaften dafür, dass die Hitze nicht in die Gebäude gelangen kann. Zusätzlich kann die Begrünung von Gebäuden dazu beitragen, vor Extremwetter zu schützen. Denn bepflanzte Fassaden und Gründächer haben mehrere wichtige Funktionen. Sie spenden nicht nur Schatten, sondern sorgen auch durch Verdunstung für Kühlung. Im Fall von Starkregen kann das Wasser gespeichert und später wieder verzögert abgegeben werden.

Das klimaangepasste Bauen vermeidet Schäden

Zudem zeigt die Broschüre auch, welche Maßnahmen gegen Überflutung, Sturm und Hagel getroffen werden können. „Es gibt bereits viele kluge Ansätze für einen klimaangepassten Wohnungsbau“, sagt der Leiter der Abteilung Wohnungs- und Bauwesen im BBSR, Robert Kaltenbrunner. Weiter betont er, dass die großen Herausforderungen in der Umsetzung liege. Wichtig sei deshalb, vor allem die Immobilienbesitzer von diesen Maßnahmen zu überzeugen. Die wenigsten schätzen die Gefahren richtig ein, die durch das Extremwetter aufkommen können. Architekten und Planer stehen vor den gleichen Herausforderungen. Auch sie sind jetzt gefordert. Sie sollten deshalb nicht nur an den Klimaschutz denken, der zwar auch wichtig ist, aber die Anpassungen an die Gebäudeplanung aufgrund des Klimawandels stärker mit einbeziehen. Ein Poster eines Modellgebäudes macht deutlich, welche Maßnahmen zum Schutz gegen das Extremwetter getroffen werden können. Denn in den nächsten Jahren wird sich an diesem Wetter nichts ändern.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.