Kupfer im Baugewerbe - deutlichen Anstieg durch Klimawandel

News | Frank Kessler | 02.09.2020
Kupfer im Baugewerbe - deutlichen Anstieg durch Klimawandel
Foto: Deutsches Kupferinstitut

Weltweit verändert sich das Klima. Das hat zur Folge, dass die Wetterbedingungen immer extremer werden. Dadurch steigt auch die Notwendigkeit zum Nachrüsten von Heizungs- und Klimatechnik. Dabei hat wiederum Kupfer eine besondere Bedeutung, da der Rohstoff zunehmend für das klimabezogene Sanieren benötigt wird. Auch bei Hochbauanwendungen spielt kupferhaltiges Material eine wichtige Rolle. Insgesamt wird dadurch die Nachfrage in den nächsten Jahren noch ansteigen.

Weil sich weltweit das Klima zunehmend verändert, schwanken auch die Temperaturen zwischen Sommer und Winter immer deutlicher. Die extremen Wetterbedingungen führen dadurch immer stärker dazu, dass Neubauten entsprechend ausgestattet sein müssen und dass Altbauten saniert werden müssen. Das gilt nicht nur für den privaten Wohnungsbau, sondern auch für gewerblich genutzte Immobilien, um den Nutzen zu erhalten. Die Nachfrage nach Klimaanlagen sowie Heizungs- und Wärmepumpen wird bis zum Jahr 2035 um fast 40 Prozent ansteigen. Besonders bei diesen Technologien spielt kupferhaltiges Material eine besondere Rolle, denn es hat eine ausgezeichnete Wärmeleitfähigkeit. Das ergab eine Studie, die von der britischen Building Services Research and Information Association (BSRIA) im Auftrag der International Copper Association durchgeführt wurde.

Es wird mit einem deutlichen Anstieg des Kupferbedarfs gerechnet

Die effiziente Lieferung von Strom und Kühlung sorgt für einen Anstieg des Kupferbedarfs, denn das Material wird in Wärmetauschern, Monitoren und Kabel verwendet. Damit ist es für die Klimanachrüstung ein wesentlicher Bestandteil. Es wird damit gerechnet, dass bis zum Jahr 2035 der Kupferbedarf von heute 40.000 Tonnen auf 160.000 Tonnen ansteigen wird. Das ergibt eine jährliche Wachstumsrate von fast zehn Prozent. Auf den Stromsektor entfallen davon 75.000 Tonnen, auf Heizungs- und Wärmepumpen 35.000 Tonnen. Eine Wachstumsrate von 20 Prozent wird aber bei den erneuerbaren Energien erwartet.

Kupferindustrie profitiert von der höheren Nachfrage aus der Bauwirtschaft

"Unsere Analyse dokumentiert, dass Kupfer eine wichtige Rolle bei der Deckung der Nachfrage nach klimabasierter Nachrüstung im Gebäudebestand spielt”, erklärt Anette Meyer, Business Managerin von BSRIAs Worldwide Market Intelligence (WMI). “Angesichts des globalen Klimawandels und der steigenden Nachfrage zeigen unsere Untersuchungen, dass die Kupferindustrie erhebliche Chancen hat, von diesem Trend zu profitieren." Besonders unter dem Aspekt des ökologischen Bauens ist das Material gerade bei den Hochbauanwendungen ein bevorzugtes Material. Es bildet das Fundament für eine kohlenstoffarme Wertschöpfungskette und eine Schlüsselrolle für umweltfreundliche Technik. Die Kupferindustrie hat sehr gute Chancen, von diesem neuen Zukunftstrend zu profitieren, denn durch den Klimawandel wird die Nachfrage steigen.

Aktuelle Kommentare zum Beitrag.

Wir stellen diese Frage, um automatisierten Spam zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren.