Mehrfamilienhaus im 3D-Betondruck revolutioniert Wohnungsbau

News | Frank Kessler | 17.02.2021
Mehrfamilienhaus im 3D-Betondruck revolutioniert Wohnungsbau
Foto: PERI

Die neueste Revolution im Wohnungsbau kommt aus Schwaben. Kein Neubauprojekt genießt aktuell so viel Aufmerksamkeit wie das Mehrfamilienhaus im Stadtteil Wallenhausen in Weißenhorn. Dort entsteht erstmals ein Rohbau vollständig im 3D-Betondruck. Konkret handelt es sich bei dem Neubauprojekt um das größte gedruckte Wohnhaus in Europa. Es ist dreigeschossig und bietet Platz für fünf Familien. Der Rohbau aus dem Drucker steht bereits.

In Rekordzeit wird im bayerischen Weißenhorn bei Neu-Ulm aktuell das größte gedruckte Wohnhaus von Europa errichtet. Es ist ein gemeinsames Projekt vom Bauunternehmen Michael Rupp und dem Schalungs- und Gerüstsystemehersteller Peri. Auf einer insgesamt 380 Quadratmeter großen Fläche entsteht hier Platz für fünf Familien. Das Besondere an dem Haus ist, dass der Rohbau komplett vom BOD2-Portaldrucker errichtet wurde. Pro Geschoss braucht dieser nur 25 Stunden. Bei den Nachgewerken verlässt man sich auf Spezialisten aus der Region. Zuständig für Türen- und Fensterbau ist die Firma Gugelfuss aus Elchingen. "Bei so einem herausragenden Projekt wie in Wallenhausen können wir absolut keine Kompromisse eingehen, da müssen wir die besten Partner einbinden, die es gibt”, betont Fabian Rupp und bestätigt die mehrfach erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Fachbetrieb. “Da zählen Kompetenz, Vertrauen und Leidenschaft."

Effizienter 3D-Betondruck mit innovativem Ausbau

Bei den Fenstern setzt das Unternehmen auf das innovative und zukunftssichere Gugelfuss-System Comfort 82 MD mit Dreifachverglasung und gleich doppelter Veredelung. Dabei kommt die ultramatte Beschichtung Veka Spectral zum Einsatz, und abgerundet wird das System mit den farblich passenden zipScreen.2 Textilscreens von Roma auf Basis Intego für den optimalen Sicht- und Sonnenschutz. Die Blendrahmen der Fenster werden komplett von der Außenfassade verdeckt und geben dem Gebäude ein filigranes Aussehen. Zu Demonstrationszwecken werden diese in den nächsten fünf Jahren auch nicht verputzt.

Das besondere Highlight für die Bewohner ist jedoch der Sicht- und Sonnenschutz von Roma. Die Textilscreen fügen sich komplett in die Fassade ein. Sie bieten aber nicht nur Komfort, sondern halten auch noch Windstärken von 120 Kilometern pro Stunde aus.

Großes Interesse am Neubauprojekt

Das Interesse an dem neuen Bauverfahren ist groß. Seit dem Sommer gab es einen regelrechten Besucherboom. Fast wöchentlich kommen Planer, Bauingenieure und Architekten zur Baustelle. Kamerateams und Fachjournalisten waren ebenfalls vor Ort. Weltweit stößt das Haus im 3D-Betondruck auf großes Interesse. Daraus eröffnet sich für den 3D-Betondruck ein völlig neues Geschäftsmodell. Bereits im Frühjahr wollen die ersten Mieter einziehen. Eine von den fünf Wohnungen soll auch in Zukunft als Showroom zur Verfügung stehen.

Aktuelle Kommentare zum Beitrag.
  (Geschrieben von Dipl. Ing. Rei… am 25.02.2021 )

Sehr geehrte Damen und Herren

Gibt es zum 3D-Druck Seminare / Weiterbildungen? Gern eine Information von Ihnen an r.bieler@gm.net.

Mit freundlichen Grüssen

Dipl. Ing. Reinhard Bieler

Wir stellen diese Frage, um automatisierten Spam zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren.