Mit Eisenhüttenschlacken: Neuer Beton für hohe Temperaturen

Mit Eisenhüttenschlacken: Neuer Beton für hohe Temperaturen
Foto: yasin hm / Unsplash.com

Betonbauteile, wie sie bei der Stahl- oder Zementherstellung eingesetzt werden, sind höchsten Belastungen ausgesetzt. Extreme Temperaturen von bis zu 1.000 Grad Celsius sind dabei keine Seltenheit. Beton, der mit hüttensandhaltigem Zement sowie ungemahlenem Hüttensand und Hochofenstückschlacke als Gesteinskörnungen versetzt ist, ist ein temperaturbeständiger Beton, der diese Anforderungen erfüllt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Forschung.

Das FEhS – Institut für Baustoff-Forschung in Duisburg hat in enger Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Werkstoffe im Bauwesen der Bergischen Universität Wuppertal einen Beton hergestellt, der Temperaturen von bis zu 1.000 Grad Celsius aushalten kann. Möglich macht das eine Mischung aus hüttensandhaltigem Zement sowie ungemahlenem Hüttensand und Hochofenstückschlacke als Gesteinskörnung. Sie zeichnen sich durch hohe Heiß- und Restdruckfähigkeiten, Zyklenstabilitäten, eine geringe Temperaturleitfähigkeit und eine hohe Resttragfähigkeit aus. „Schon vor Jahrzehnten konnten Arbeiten des FEhS-Instituts die positiven Temperatureigenschaften von Hochofenstückschlacke als Gesteinskörnung im Beton belegen”, erklären Dr.-Ing. Andreas Ehrenberg und Dr.-Ing Volkert Feldrappe, die beiden zuständigen Forschungsleiter beim FEhS-Institut. “Nun ist es uns gelungen, auch mit Hüttensand und Stahlwerksschlacken dazu beizutragen, Beton fit für hohe Temperaturen zu machen.“

Mit industriellen Nebenprodukten Beton veredeln

Thomas Reiche, Geschäftsführer des FEhS-Instituts, bestätigt die hohe Qualität der industriellen Nebenprodukte, die aus der Stahlindustrie kommen. „Die zuverlässige Verwendung in speziellen Betonen und die generell hervorragende Eignung beim Brandschutz unterstreichen einmal mehr den enormen Nutzen von Eisenhüttenschlacken für die Wirtschaft“, so Reiche. Denn damit würde auch ein wesentlicher Beitrag zur Schonung von Ressourcen geleistet werde, wenn der Einsatz von natürlichen Gesteinen in Betonen reduziert werden könnte. Rund 12,5 Millionen Tonnen Eisenhüttenschlacke entstehen bei der Produktion von Stahl und Roheisen. Hier unterscheidet man zwischen Stahlwerksschlacken und Hochofenschlacken. Diese werden wiederum zu Hüttensand und Hochofenstückschlacken verarbeitet und daraus entsteht temperaturbeständiger Beton. Das FEhS ist seit Jahrzehnten die führende Adresse für die Forschung in Europa. Der moderne Dienstleister mit seinen sieben Laboren und Experten ist ein begehrter Partner für die Kunden und die Mitglieder weltweit.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.