Nachteilig und ungenügend: Handwerk kritisiert Entlastungspaket

Nachteilig und ungenügend: Handwerk kritisiert Entlastungspaket
Foto: Roland Riethmüller

Die Bundesregierung hat ein Entlastungspaket geschnürt, das die Belastungen der Bürger abfangen soll. Geplant sind ein Energiezuschuss, eine Mobiliätsförderung und die temporäre Senkung der Spritsteuer. Doch dem Handwerk reicht das nicht. So profitieren viele Handwerksbetriebe nur partiell und müssen weiter mit den hohen Belastungen leben. Statt die Betriebe zu entlasten, werden sie mit zusätzlicher Bürokratie belastet.

Das Paket der Bundesregierung zur Entlastung der Bürger aufgrund der Folgen des Ukraine-Kriegs stößt beim Handwerk auf wenig Begeisterung. Geplant ist demnach ein Energiezuschuss für Erwerbstätige, günstige Tickets für den öffentlichen Nahverkehr, die Senkung der Spritsteuer und andere Entlastungen. „Es ist wichtig und dringend notwendig, die Belastungen aufzufangen und die Energiepreisspirale zu stoppen”, bestätigt Matthias Forßbohm, Präsident der Handwerkskammer zu Leipzig. “Aber die gut gemeinten Maßnahmen der Ampel-Koalition bringen auf den zweiten Blick nicht nur Gutes mit sich.“ So betont er, dass die Belange der gewerblichen Wirtschaft, insbesondere des Handwerks kaum berücksichtigt werden. Die Energiepreispauschale in Höhe von 300 Euro bringt nur für die privaten Haushalte eine Entlastung.

Maßnahmen zur Entlastung greifen im Handwerk zu kurz

Nicht zu akzeptieren sei auch, dass die Steuersenkung auf Diesel nur halb so hoch ausfalle, wie beim Benzin. Viele Handwerksbetriebe seien aber auf Dieselfahrzeuge angewiesen. Eine Nachbesserung sei hier erforderlich, damit kleinere und mittlere Betriebe gezielter entlastet werden. Auch der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) begrüßt die Pläne von Bundesminister Robert Habeck und fordert im gleichen Zuge, die Hemmnisse für den Ausbau der Erneuerbaren Energien abzubauen. „Die Abhängigkeit von russischem Öl schon sehr absehbar auf 25 Prozent zu mindern und bis Ende des Jahres zu beenden, ist ein wichtiger Schritt in Richtung Energieunabhängigkeit“, erklärt BEE-Präsidentin Dr. Simone Peter.

Entlastungspaket belastet die Betriebe im Handwerk eher als sie entlasten

Zum neuen Energie-Entlastungspaket der Bundesregierung mit Blick auf die Preisexplosionen kritisiert Ralph Bührig, Hauptgeschäftsführer des Handwerkskammertages Land Brandenburg: “Es sollte ein großes Entlastungspaket werden. Herausgekommen sind nur kleine Schritte, die die Probleme unserer Betriebe nicht ausreichend berücksichtigen.“ Inakzeptabel sei auch, dass die Auszahlung des Energiegeldes über die Löhne erfolgen soll. So würde eine staatliche Aufgabe wieder einmal auf die Betriebe abgewälzt. Für die Betriebe ist das ein Mehraufwand.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.