Neues Kompetenzzentrum hilft Bauwirtschaft bei Digitalisierung

News , 04.04.2018 , Frank Kessler Bild zu: Neues Kompetenzzentrum hilft Bauwirtschaft bei Digitalisierung
Foto: Roland Riethmüller

Vor allem mittelständische und kleine Unternehmen prägen die deutsche Immobilien- und Bauwirtschaft. Um mit der Digitalisierung mithalten und digitale Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen zu können, erhalten die Betriebe in den nächsten drei Jahren noch mehr Unterstützung. Dazu wurde die Förderinitiative Mittelstand 4.0 um das Kompetenzzentrum Planen und Bauen erweitert. Zusammen mit dem Kompetenzzentrum digitales Handwerk hat die Bauwirtschaft nun sehr weitreichende Förderangebote zur Digitalisierung.

Obwohl schon heute Handwerksbetriebe und Bauunternehmen zahlreiche Unterstützung bei der Digitalisierung erhalten, ist der Bedarf in der Bauwirtschaft noch lange nicht gedeckt. Daher wurde Ende März 2018 ein neues Kompetenzzentrum Digitales Planen und Bauen ins Leben gerufen. Das neue Kompetenzzentrum wird durch fünf Partner gebildet: Das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP in Holzkirchen, das Institut für Mittelstandsforschung in Mannheim, die Jade Hochschule in Oldenburg, das Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb in Magdeburg und das eBusiness Kompetenzzentrum für Planen und Bauen in Kaiserslautern. Gleichzeitig sichern die Partner regionale Ansprechpartner für Mittelständler, Handwerker sowie Freiberufler. Gefördert wird das neue Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum für drei Jahre vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Die Gesamtfördersumme liegt bei 5,2 Millionen Euro. Stefan Schnorr, der Leiter der Abteilung Digital- und Innovationspolitik im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sagte dazu, dass das digitale Zeitalter von den Mittelständlern immer noch nicht als Pflichtaufgabe gesehen werde. Aus diesem Grund unterstütze das Ministerium den Prozess. Besonders die Bau- und Immobilienwirtschaft stehe demnach vor besonderen Herausforderungen.

Eine bessere Vernetzung soll erreicht werden

Der Geschäftsführer des Zukunftsinstituts, Harry Gatterer, sieht für das deutsche Handwerk durch das digitale Zeitalter eine sehr große Chancen. Es wäre noch reichlich Potential vorhanden, wenn es um die Frage gehe, Codes und Roboter in den täglichen Arbeitsablauf zu integrieren. Auch Thomas Kirmayr vom Fraunhofer Institut für Bauphysik sieht die Immobilien- und Bauwirtschaft vor einem großen Wandel. Besonders für die Kleinteiligkeit der deutschen Bauwirtschaft könne der digitale Prozess von Vorteil sein, die kleinen und mittelständischen Baubetriebe miteinander zu vernetzen. So könne man agiler handeln als in großen Unternehmen. Der Leiter des Fraunhofer Instituts für Bauphysik, Professor Dr. Klaus Peter Sedlbauer erklärte, dass das neue Kompetenzzentrum alles daran setzen werde, um die Digitalisierung auf die Straße zu bringen. Wertschöpfende Lösungen für mittelständische und kleine Unternehmen stünden dabei im Vordergrund. In ganz Deutschland sind mehr als ein Dutzend kompetenter und starker Partner an dem neuen Kompetenzzentrum beteiligt. So können die vielfältigen Aufgabenbereiche und Leistungen der Bau- und Immobilienwirtschaft abgedeckt werden.

Das neue Kompetenzzentrum ergänzt die bestehende BMWi-Förderinitiative

Schon seit März 2016 ist auch das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk (KDH) vom Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) im Einsatz, die technischen und wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung im Handwerk zu erschließen. Ebenfalls als Teil der BMWi-Förderinitiative “Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse” werden dabei Entscheidern anbieterneutrale, praxisnahe Informations-, Qualifikations- und Unterstützungsleistungen geboten. Speziell für das Baugewerbe wurde im September letzten Jahres darüber hinaus das Schaufenster „Digitales Bauen“ im KDH ins Leben gerufen. Unter der Leitung der Bildungszentren des Baugewerbes (BZB) für den Nordwesten und der Bayerische BauAkademie für den Südosten werden gemeinsam mit den gewerblichen Bauunternehmern in Workshops, Gesprächen und Veranstaltungen spezielle Konzepte zur Digitalisierung entwickelt. Damit soll den Bauunternehmen und Betrieben im Bauhandwerk ein Weg zum digitalen Bauen aufgezeigt werden. Ein enger Austausch mit dem neuen Kompetenzzentrum digitales Planen und Bauen ist daher angedacht.

Weitere Informationen und Angebote zur Digitalsierung der Bauwirtschaft:
Mittelstand 4.0
Kompetenzzentrum digitales Planen und Bauen
Kompetenzzentrum digitales Handwerk