Neues Projekt zur Förderung von Recycling-Beton

News | Frank Kessler | 23.04.2017
Bild zu: Neues Projekt zur Förderung von Recycling-Beton
Foto: Roland Riethmüller

Das Thema Recycling gewinnt in der Bauwirtschaft immer mehr an Bedeutung. Die TU Kaiserslautern arbeitet aktuell an einem Projekt, bei dem mineralische Bauabfälle für die Produktion von Betonfertigteilen verwendet werden sollen. Zur Realisierung haben sich elf Partner aus fünf europäischen Ländern zusammengetan, das Gesamtvolumen für das Projekt liegt bei aus 7,2 Millionen Euro.

Um eine Vermehrung der Verwendung mineralischer Bauabfälle bei der Herstellung von Betonfertigteilen zu erreichen, hat die TU Kaiserslautern Förderungen für das Projekt "Secondary Raw Materials for Concrete Precast Products" (SeRaMCo) beantragt. Ziel ist es, die Verwendung und Herstellung von Recycling-Beton zu erhöhen. Das Projekt wurde ins Leben gerufen, weil circa 50 Prozent der primären Rohstoffe im Bauwesen verarbeitet werden. Gleichzeitig fällt in diesem Bereich etwa ein Drittel aller Abfälle an. Bisher werden diese Abfallstoffe hauptsächlich als Füllmaterialien im Tiefbau genutzt (Downcycling). Nur ein geringer Teil der Bauabfälle in Form von Beton und Mauerwerk werden dazu genutzt, Recycling-Beton herzustellen.

Holpriger Start zum Projekt über Recycling-Beton

Knapp ein Jahr hat es gedauert, bis die Anträge zum Recycling-Beton Projekt geklärt waren. Das Projektteam besteht aus elf Partnern in fünf verschiedenen Ländern. Kasem Maryamh ist der HiPerCon-Koordinator und hat alle Beiträge zusammengeführt. Die Schwierigkeit lag laut ihm vor allem in den Sprachunterschieden. Er ist jedoch der Meinung, dass sich der Aufwand gelohnt hat, da nun das gesamte Wissen grenzübergreifend genutzt werden kann. Ein Förderer des Projektes ist das transnationale Förderprogramm Interreg Nord-West Europa. Kaiserslautern bietet einen hervorragenden Ausgangspunkt für das ambitionierte Projekt. Rheinland-Pfalz ist Teil der Region Nordwest-Europa. Sie hat den Ruf, eine der wohlhabendsten und dynamischsten Regionen in Europa zu sein.

Große Erwartungen

Professor Jürgen Schnell, der im Fachbereich Bauingenieurwesen die Leitung der Arbeitsgruppe Massivbau inne hat, hat die Koordination des Projektes an der TU Kaiserslautern übernommen. Sein Ziel ist es, Stolpersteine, die in der Technik oder der Administration liegen, abzubauen. Die positiven Eigenschaften von Recycling-Beton sollen intelligent genutzt werden. Dafür stehen dem Projekt unter der Leitung der TU Kaiserslautern insgesamt 7,2 Mio. Euro zur Verfügung. 4,3 Mio. Euro stammen von der EU. Die restlichen 2,9 Mio. Euro wurden von den Projektpartnern zur Verfügung gestellt. Fördergelder für die TU Kaiserslautern wurden in Höhe von 1,1 Mio. Euro zugesagt. Grundlage für das Projekt der TU Kaiserslautern bildet das Verbundforschungsvorhaben "Ressourcen schonender Beton", das ebenfalls der TU Kaiserslautern zugrunde liegt und Beton als einen Werkstoff kommender Generationen sieht.

Aktuelle Kommentare zum Beitrag.

Das könnte Sie auch interessieren.