Neues Sicherheitssystem von Volvo macht Baustellen sicherer

Neues Sicherheitssystem von Volvo macht Baustellen sicherer
Foto: Volvo CE

Volvo CE setzt auf eine Null-Unfall-Strategie auf den Baustellen und hat eigens dafür das Collision Mitigation System entwickelt. Das automatische Bremssystem für Radlader soll die Reaktion des Fahrers unterstützen und so Unfälle durch Rückwärtsfahren von Radladern vermeiden. Automatisch wird die Betriebsbremse betätigt, wenn ein Hindernis dem Radlader im Wege steht. Das hilft nicht nur, Unfälle zu vermeiden, sondern verringert auch ungeplante Unterbrechungen, die durch Unfälle entstehen.

Volvo Construction Equipment will die Unfälle auf den Baustellen minimieren, die durch Radlader verursacht werden. Dazu wurde eigens das Collision Mitigation System ins Leben gerufen. Es soll durch die Unterstützung des Fahrers beim Rückwärtsfahren Unfälle verhindern. Die Betriebsbremse wird dabei automatisch betätigt, wenn der Radlader in Kontakt mit einem Hindernis kommen könnte. Radlader fahren bis zu 50 Prozent ihrer Betriebszeit rückwärts und das System ist somit die ideale Lösung zur Vermeidung von Unfällen. Das umsichtige Verhalten des Fahrers kann damit zwar nicht ersetzt, doch die Sicherheit auf den Baustellen erhöht werden. Das Unternehmen steht für eine Version der „Null-Unfälle“. Dies gilt nicht nur für deren Produkte, sondern auch für die Arbeitsabläufe. „Wir bei Volvo CE entwickeln weiterhin proaktiv intelligente Lösungen, die nicht nur die Folgen von Unfällen abmildern, sondern diese sogar ganz vermeiden wollen”, erklärt Lars Eriksson, Global Product Manager für Radlader bei Volvo CE. “Das neue Collision Mitigation System ist ein wichtiger Teil unserer Arbeit, um das Unfallrisiko weiter zu reduzieren und unsere Verpflichtung zu null Unfällen zu erreichen.“

Wirkungsvolle Vermeidung von Unfällen auf Baustellen

Unfälle sorgen für Unterbrechungen der Arbeitsabläufe. Das System soll die Sicherheit auf den Baustellen erhöhen und so Unterbrechungen vermeiden. Es erkennt eigenständig die Gefahren einer Kollision und aktiviert automatisch die Bremsen. Die Maschine wird somit ausgebremst und ein Zusammenstoß wird vermieden. Dadurch wird auch der Fahrer zum Eingreifen aufgefordert. Dieses System merkt sich auch die letzte Steigung. Der Fahrer kann rückwärts fahren, ohne das System zu aktivieren. Wenn es erforderlich ist, lässt sich das System auch deaktivieren. Das System funktioniert nur im Rückwärtsgang bei einer Geschwindigkeit von drei bis 15 Kilometern pro Stunde. Dabei ist es unerheblich, in welchem Gang das Fahrzeug fährt. Natürlich können trotzdem Unfälle nie ganz vermieden werden, weshalb die Fahrer ein sicheres Fahrverhalten an den Tag legen müssen.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.