Rentabilität von Aerogel bestätigt: Neue Dämmung spart deutlich

News | Frank Kessler | 14.02.2022
Rentabilität von Aerogel bestätigt: Neue Dämmung spart deutlich
Foto: Empa

Auch in der Schweiz steigen die Preise für Immobilien. Allein schon aus diesem Grund muss die nutzbare Gebäudefläche permanent optimiert werden. Auch die Dämmung kann dazu beitragen. So spielt Aerogel eine besondere Rolle, denn diese Hochleistungsdämmstoffe kommen mit der Hälfte des Materials aus. Nachteilig ist höchstens, dass die neuen Dämmstoffe um ein vielfaches teurer sind als eine konventionelle Dämmung.

Vor allem in der Schweiz platzen viele Träume vom eigenen Heim. Städte wie Genf, Zürich, Basel oder Lugano gehören zu den teuersten in Europa. Um noch wirtschaftlicher zu bauen, muss jede kleinste Gebäudefläche maximiert werden. Hochleistungsdämmstoffe sind für diesen Zweck ideal, denn im Gegensatz zu herkömmlichen Dämmstoffen brauchen sie die Hälfte an Material. Allerdings sind diese Hochleistungsdämmstoffe wesentlich teurer als herkömmliche. Es stellt sich deshalb die berechtigte Frage, wann sich der Einsatz dieses Materials überhaupt lohnt? “Dazu haben wir eine einfache Gleichung hergeleitet, die in Zukunft auch Planern dazu dienen kann, sich bereits früh im Prozess für das geeignete Dämmmaterial zu entscheiden", erklärt Jannis Wernery, Forscher der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa).

Es gibt weltweit genügend Potenzial für diese Dämmstoffe

Es gibt in Europa, Asien und Nordamerika durchaus genügend Potenzial für den Einsatz von Aerogel. Die Forscher nahmen als Maßstab die 25 teuersten Städte. 15 der teuersten Städte liegen in Europa, Nordamerika kam auf 14 teuerste Städte und in Asien waren es zehn. In allen Regionen konnte reichlich Potenzial festgestellt werden. Bei der ersten Betrachtung lohnt sich das Bauen mit Hochleistungsdämmstoffen überall dort, wo der Preis pro Quadratmeter bei über 7.350 Euro liegt.

30 Quadratmeter mehr Nutzfläche durch den Einsatz von Aerogel

Das beste Beispiel ist die Hohlstraße in Zürich. Hier zeigt sich die Lukrativität dieser Dämmstoffe. Das Gewerbehaus in der Innenstadt ist das erste Gebäude in der Schweiz, das mit Aerogel gedämmt wurde. Die äußere Gebäudemasse hatte kaum Spielraum. "Um die innere Nutzfläche zu maximieren, wurde eine Holz-Aerogel-Fassade eingesetzt, die gerade mal 14 Zentimeter dick ist", sagt Wernery. Eine Fassade mit einer Dämmung mit herkömmlichem Material wäre 20 Zentimeter dick gewesen. Durch den Einsatz von Aerogel konnten so 30 Quadratmeter zusätzlich als Nutzfläche gewonnen werden. Das bedeutet bei einem Quadratmeterpreis von rund 11.700 Euro einen Mehrwert von ungefähr 350.000 Euro. Wenn man die Mehrkosten für die Hochleistungsdämmung abrechnet, bleibt ein Profit von rund 227.000 Euro übrig. Wernery gibt allerdings zu bedenken, dass das nur der heutige Stand sei. Diese Dämmung ist noch neu, weshalb es in der Zukunft noch spannender wird. Die Forscher sind bemüht, den Prozess der Produktion von Aerogel zu vereinfachen, was sich auch auf den Preis auswirken würde. Eine Halbierung der Produktionskosten wird als realistisch eingeschätzt. Damit kann zwar der weitere Anstieg der Immobilienpreise nicht verhindert werden, aber der Einsatz dieser Dämmstoffe lohnt sich dann nicht mehr nur für die teuersten Städte der Welt. So macht sich dann Aerogel bezahlt und eine dünne Dämmung lohnt sich dann mehr denn je.

Aktuelle Kommentare zum Beitrag.

Das könnte Sie auch interessieren.