Rückgang vom Heizen mit Erdöl erwartet

Rückgang vom Heizen mit Erdöl erwartet
Foto: ZVSHK

Viele Bauherren setzen noch immer auf fossile Bennstoffe. Laut einer aktuellen Studie heizen rund 85 Prozent bislang immer noch mit Erdgas oder Erdöl. Allerdings zeigen sich bei der Art des Heizsystems deutliche regionale Unterschiede. Und noch etwas fällt auf: Während Erdgas auch in Zukunft häufigster Brennstoff bleiben wird, können sich nur wenige Befragte künftig ein weiteres Heizen mit Erdöl vorstellen. Brennstoffzellen werden dagegen beliebter.

Rund 45 Prozent der Befragten heizten im Jahr 2019 mit Erdgas, während ungefähr 40 Prozent auf ein Heizungssystem mit Heizöl setzten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Portals Hausfrage.de, das sich mit Themen rund um Wohnen und Bauen beschäftigt. Für die Studie wurden insgesamt über 3.500 potenzielle Heizungskunden befragt. Interessant sind dabei die regionalen Unterschiede. Mit Ausnahme von Schleswig-Holstein und Hamburg dominieren in den nördlichen Bundesländern die Erdgasheizungen. Bremen nimmt hier mit 68 Prozent einen Spitzenplatz ein. Dagegen dominiert im Süden das Heizungssystem mit Heizöl. Sein Anteil liegt in Bayern und Hessen bei über 50 Prozent. In Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen befindet sich der Anteil dagegen unter der 30-Prozent-Marke.

Die Brennstoffzelle wird zunehmend beliebter

Für die Zukunft können sich nur 13 Prozent der Befragten vorstellen, auf ein Heizungssystem mit Heizöl zu setzen. Dagegen gaben 51 Prozent an, dass eine Erdgasheizung für sie infrage kommt. Immerhin 28 Prozent können sich den Umstieg auf eine Brennstoffzelle vorstellen. Bei denjenigen, die bei einem neuen Heizungssystem einen Wechsel der Brennstoffart planen, liegt der Anteil der Interessenten an einer Brennstoffzelle sogar bei 50 Prozent. Vor allem in neueren Gebäuden ist diese Art der Heizung mittlerweile bereits verbreitet. Zur Planung neuer Heizsysteme liefert die Studie ebenfalls Daten. Ihr zufolge wird ein neues Heizungssystem von fast einem Drittel der Befragten bereits über sechs Monate vor der eigentlichen Installation geplant.

Wärmedämmung ist im Norden häufiger als im Süden

Laut der Hausfrage-Studie besitzen die Häuser von 56 Prozent der Befragten eine Wärmedämmung. Dachdämmungen (71 Prozent) und Isolierverglasungen (85 Prozent) sind deutlich häufiger. Mit Blick auf die Wärmedämmung dominiert beim Bundesländervergleich der Norden. Mit Ausnahme von Hamburg (39 Prozent) und Bremen (54 Prozent) liegt der Anteil der wärmegedämmten Häuser hier bei mindestens 55 Prozent. Die südlichen Bundesländer kommen dagegen auf maximal 50 Prozent. Bei der Wärmeabgabe dominieren in ganz Deutschland weiterhin die Heizkörper. Sie sind bei 72 Prozent der Befragten installiert. Neun Prozent nutzen eine Fußbodenheizung und 14 Prozent haben beide Arten der Wärmespender installiert.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.