Serielle Bauweise für Wohnungsbau gefordert

News | Roland Riethmüller | 06.04.2016
Bild zu: Serielle Bauweise für Wohnungsbau gefordert
Foto: Roland Riethmüller

Die wachsende Wohnungnot in Ballungsgebieten und Großstädten zwingt die Bauwirtschaft, neue Ansätze zu verfolgen. Die serielle Bauweise könnte so eine Lösung sein. Mit der industriellen Vorfertigung von einzelnen Komponenten oder ganzen Wohnmodulen kann schnell und günstig dringend benötigter Wohnraum geschaffen werden. Darüber diskutierten die Akteure am Montag bei der Fachtagung “Serieller Wohnungsbau - viel, schnell, gut”.

Die Landflucht hält an und zieht immer mehr Menschen aus ländlichen Gebieten in urbane Regionen. Zusätzlich müssen die angekommenen Flüchtlinge untergebracht werden. Dadurch wird in Ballungsgebieten und Großstädten langsam der Wohnraum spürbar knapp. Denn wenn selbst Normalverdiener kaum noch eine bezahlbare Wohnung finden, muss die Politik und die Bauwirtschaft gemeinsam handeln. Dies ist die einhellige Meinung der Experten der Fachtagung “Serieller Wohnungsbau - viel, schnell, gut” am 4. April in der NRW.Bank in Düsseldorf, zu der das nordrhein-westfälische Bauministerium, der Verband der Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen (VdW) und der Bauindustrieverband Nordrhein-Westfalen geladen hatte.

Wohnungsbauoffensive steigert geförderten Wohnungsbau um 37 Prozent

Zwar stieg 2015 allein in Nordrhein-Westfalen die Zahl der Wohnungen, die mit Mitteln des Wohnraumförderprogramms finanziell unterstützt wurden, um 37 Prozent gegenüber dem Vorjahr an. Doch muss noch weitaus mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden, um die hohe Nachfrage zu decken. “Die Förderkulisse ist wichtig, aber wir setzen auch auf Innovationen und gute Lösungsansätze”, betont NRW-Bauminister Michael Groschek und verweist damit auf die Wohnungsbauoffensive und den seriellen Wohnungsbau gleichermaßen.

Serieller Wohnungsbau mit vorgefertigten Komponenten und Wohnmodulen

Die serielle Bauweise kennzeichnet die industrielle Vorfertigung von einzelnen Komponenten bis zu vollständigen Wohnmodulen, die auf der Baustelle zusammengesetzt oder nur noch aufgestellt werden müssen. Die Massenfertigung bietet dabei extreme Kostenvorteile, die zusammen mit den zeitlichen Vorteilen auch durch verkürzte Genehmigungsverfahren eine schnellere Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ermöglichen. “Denn langwierige Genehmigungsprozesse sind heute ein Hauptgrund, warum Bauprojekte der Wohnungsgesellschaften und -genossenschaften verzögert werden”, so VdW-Direktor Alexander Rychter. In Skandinavien werden bereits seit Jahren mit dem seriellen Bauen gute Erfahrungen gesammelt und qualitativ hochwertiger bezahlbarer Wohnraum geschaffen. “Diese zügige Bauweise vereint heute Qualität, Innovation und Kosteneffizienz mit ansprechendem Aussehen für den modernen Wohnungsbau”, bestätigt Dirk Grünewald, Präsident des Bauindustrieverbandes Nordrhein-Westfalen.

Erhebliche Potentiale der Holzbauweise

Doch auch der Umweltaspekt spricht für die serielle Bauweise. So gibt es bereits eine Vielzahl von Beispielen, in denen der Baustoff Holz für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für die Unterbringung von Flüchtlingen zum Einsatz kam. “Aber auch darüber gibt uns der nachwachsende Rohstoff Holz die Möglichkeit, ökologische Vernunft und bezahlbares, gutes Wohnen miteinander in Einklang zu bringen”, findet auch NRW-Umweltminister Johannes Remmel.

Damit wird deutlich, dass die serielle Bauweise die Situation auf den Wohnungsmärkten entspannen und für ausreichend bezahlbarem Wohnraum sorgen könnte. Die Bauwirtschaft steht dafür mit den entsprechenden Innovationen bereit und wartet auf die entsprechende Berücksichtigung in der Landesbauordnung.

Aktuelle Kommentare zum Beitrag.

Wir stellen diese Frage, um automatisierten Spam zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren.