Stärkung Recycling Baustoffe – Abhängigkeiten reduzieren

Stärkung Recycling Baustoffe - Abhängigkeiten reduzieren
Foto: Roland Riethmüller

Die Verwendung der Recycling-Baustoffe in der Bauwirtschaft erfordert mehr als ökologische Detailfragen. Die Entschließung des Bundesrates zu dessen Stärkung werde von der Bauindustrie ausdrücklich begrüßt. Denn die Folgen des Kriegs in der Ukraine sind deutlich am Bau zu spüren. Jetzt gehe es vor allem darum, Abhängigkeiten zu reduzieren und sich der Frage zu stellen, wie die Rohstoffstrategie geändert werden könne.

„Die Bauindustrie begrüßt die Entschließung des Bundesrates für den verstärkten Einsatz von Recycling-Baustoffen”, erklärt Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie (HDB), Ende letzter Woche anlässlich des Entschließungsantrags des Bundesrates zur Stärkung des Einsatzes von Recycling-Baustoffen. “Die aktuellen Versorgungsengpässe machen deutlich, dass es um mehr geht als um ökologische Detailfragen wie Umwelt- und Ressourcenschutz sowie Entsorgungssicherheit.“ Die Krise habe dafür gesorgt, dass die engen Lieferketten und Abhängigkeiten deutlich offengelegt werden. Es werde Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, welche Rohstoffstrategie sowohl in Deutschland als auch in Europa verfolgt werden solle.

Abhängigkeiten reduzieren – Baustoff-Recycling fördern

Es stelle sich daher die berechtigte Frage, wie Abhängigkeiten reduziert werden könnten. Diese Abhängigkeiten haben das Land schließlich erst in diese missliche Lage gebracht. Deshalb sei es auch notwendig, das Thema Baustoffkreislauf wieder auf die Tagesordnung zu setzen. Ein Beispiel wäre das Recycling von Baustoffen. Ein Problem gebe es jedoch dabei. Recycling-Baustoffe werden nur dann eingesetzt, wenn sie entsprechend nachgefragt werden. In den Ausschreibungen müssten sie deshalb auch vorgesehen sein. Solange dieser Baustoff jedoch als Abfall angesehen werden, werde sich an der mangelnden Akzeptanz nichts verändert – auch wenn dieser gütegesichert hergestellt werden würden.

Recycling-Baustoffe sind genauso gut wie Primärrohstoffe

Die Bauindustrie unterstützt deshalb die Forderung der Länder, diesen Baustoff zu etablieren. Die Voraussetzung für den Einsatz dieser Baustoffe ist die Gleichwertigkeit gegenüber den Primärrohstoffen. Außerdem dürften diese recycelten Baustoffe keinerlei Schadstoffe freisetzen. Sie müssen umweltverträglich sein und dürften das Grundwasser und den Boden nicht negativ beeinflussen. Es müssten entsprechende Qualitätssicherungsmaßnahmen angewendet werden. Recycling Baustoffe können besonders im Straßen- und Wegebau, im Deponie- und Tiefbau und im Lärmschutzwallbau eingesetzt werden. Der Einsatz im Garten- und Landschaftsbau ist ebenfalls erlaubt, denn gemäß der EU-Bauprodukte-Verordnung darf dieser Baustoff offiziell in der Bauwirtschaft eingesetzt werden. Das Hauptziel ist in jedem Fall, die Abhängigkeiten deutlich zu minimieren, was sich ebenfalls auf die Preisentwicklung durchaus positiv auswirken dürfte.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Baustoffrecycling

Guten Tag zusammen,

www.granupur.de zeigt Eines von vielen wertvollen Beiträgen für ein gelungenes Baustoffrecycling oder besser Baustoff-Upcycling. Das Produkt ist seit zwei Jahren bei innovativen Baustoffhändlern zu haben.

Es lohnt sich

Beste Grüße

Franz Wenzl

 

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.