Statt Fast Food - Handwerk setzt auf Gesundheit und Sport

News | Frank Kessler | 16.07.2021
Statt Fast Food - Handwerk setzt auf Gesundheit und Sport
Foto: IKK classic

Handwerkerinnen und Handwerker achten auf ihre Gesundheit und treiben aktiv Sport. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie im Handwerk. Während also die Corona-Pandemie den allgemeinen Bewegungsmangel verstärkt hat, heben sich die Baufachleute von der großen Mehrheit der Berufstätigen ab. Auch Stress bei der Arbeit ist im Handwerk selten anzutreffen. Dabei steht interessanterweise Fast Food so gut wie gar nicht auf dem Speiseplan der Handwerker.

Die Corona-Pandemie hat erfahrungsgemäß den Bewegungsmangel in der Gesellschaft verstärkt. Viele Menschen achten nicht mehr auf ihre Gesundheit. Doch wie gestaltet sich die Situation im Handwerk? Das Marktforschungsinstitut Gfk in Nürnberg hat jetzt im Auftrag der IKK classic und der Deutschen Sporthochschule Köln eine Studie bei rund 2.000 Handwerkerinnen und Handwerkern zum Gesundheitsbewusstsein durchgeführt. Das Ergebnis ist überraschend. Denn obwohl Handwerkerinnen und Handwerker sich schon aufgrund ihres Berufes mehr bewegen, sind sie auch in ihrer Freizeit sportlich aktiv und achten auf eine gesundheitsbewusste Ernährung. So gaben rund 41 Prozent der Befragten an, dass sie nach der Arbeit Sport treiben oder spazieren gehen würden.

Sport als Ausgleich zur körperlich anstrengenden Arbeit

"Unbestritten ist das Handwerk einer der körperlich anspruchsvollsten Berufszweige - umso mehr hat es mich begeistert, dass dies nicht zu weniger Sport und körperlicher Aktivität in der Freizeit führt”, kommentiert Studienleiter Prof. Dr. Ingo Froböse die Resultate, nach der die Handwerkerinnen und Handwerker während und nach der Arbeit einen aktiven Lebensstil pflegen. “Und sie nutzen Sport und Bewegung als Ausgleich zu ihrem bereits körperlich anstrengenden Alltag."

Zusammenhalt und Stolz in kleinen Betrieben

Zugleich hat die Studie gerade bei kleinen Handwerksbetrieben auch einen weiteren Vorteil aufgezeigt. Denn dort herrscht in der Belegschaft oft ein großer Zusammenhalt, die Atmosphäre ist familiär geprägt und die Mitarbeiter sind stolz auf ihren Beruf. Das sind alles Eigenschaften, die sich positiv auf die Arbeits- und Lebenszufriedenheit auswirken, betonte Kai Swoboda, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der IKK classic.

Handwerker kochen gerne und gesund

Die Studie hat auch ergeben, dass im Gegensatz zum Durchschnitt aller Männer die Handwerker oft und gerne kochen. So kochen Handwerker laut der Studie sogar öfter als der Durchschnitt aller Männer. Insgesamt sind es 90 Prozent der Befragten, die auf gesundes Essen achten. Entgegen der landläufigen Meinung kommt dabei Fast Food tatsächlich kaum auf den Speiseplan.

Aktuelle Kommentare zum Beitrag.

Wir stellen diese Frage, um automatisierten Spam zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren.