Steigende Stimmung - Bauunternehmen planen wieder Investitionen

News | Frank Kessler | 21.09.2021
Steigende Stimmung - Bauunternehmen planen wieder Investitionen
Steigende Stimmung - Bauunternehmen planen wieder Investitionen

In Deutschland ist die Investitionsbereitschaft der Bauunternehmen wieder sehr hoch. Der Grund dafür ist überwiegend die positive Stimmung in der Baubranche. Eine aktuelle Umfrage hat gezeigt, dass die meisten Befragten in der Post-Covid-19-Zeit ein gutes Wachstum erwarten. Viele sind sich auch sicher, dass das eigene Unternehmen ebenfalls wachsen wird. Das lässt die Bereitschaft für Investitionen ebenfalls ansteigen. Probleme, geeignetes Fachpersonal zu finden, befürchten die wenigsten der befragten Unternehmen.

Eine aktuelle Umfrage des Finanzierungsspezialisten Close Brothers Asset Finance GmbH (CBAF) aus Mainz bei 200 Bauunternehmen hat ergeben, dass die Investitionsbereitschaft am Bau wieder sehr hoch ist. Mit 22 Prozent plant jeder fünfte Betrieb, mehr in Sachanlagen zu investieren als sonst üblich. Weitere 70 Prozent möchten ihre Sachinvestitionen auf dem bisherigen Niveau beibehalten. Lediglich 6,5 Prozent der befragten Betriebe planen, weniger als bisher zu investieren.

Insgesamt positive Stimmung treibt Investitionen

Das ist das Ergebnis einer überaus positiven Stimmung in der Baubranche. Immerhin sagen 58,5 Prozent der Befragten, dass sie nach der Corona-Krise mit einem moderaten Wachstum rechnen. Das sind immerhin sechs von zehn Befragten. Jeder Zehnte rechnet sogar mit einem signifikanten Wachstum. Zwei Drittel der Befragten sehen diesbezüglich positiv in die Zukunft. 41,5 Prozent der Umfrageteilnehmer sind der Meinung, dass das eigene Unternehmen in den nächsten zwölf Monaten wachsen wird. Lediglich 1,5 Prozent der Befragten sagten, dass sie noch keine Pläne hätten und noch nicht in Sachanlagen investieren wollen.

Von wegen Fachkräftemangel - keine Personalprobleme befürchtet

Befragt wurden die Unternehmen auch zu Personalproblemen. Die wenigsten rechnen hier mit Problemen, geeignetes Fachpersonal zu finden. Es sind lediglich 8,5 Prozent, also jeder zehnte Befragte, der mit Schwierigkeiten bei der Personalbeschaffung rechnet. Die große Mehrheit der befragten Unternehmen ist zuversichtlich. Das sind immerhin 91 Prozent der befragten Bauunternehmen. Sehr zuversichtlich sind 37,5 Prozent. Unterm Strich sieht die Branche die Zukunft eher rosig, was sich an der Bereitschaft für Investitionen widerspiegelt. Auch der immer noch anhaltende Fachkräftemangel stellt die Unternehmen nicht vor große Probleme. Es herrscht die Meinung, dass es keine Schwierigkeiten damit geben dürfte, geeignetes Personal zu finden. Insgesamt sieht die Baubranche eher positiv in die Zukunft.

Aktuelle Kommentare zum Beitrag.
  (Geschrieben von Martin Biermann am 21.09.2021 )

Vorbehalte, Ablehnungshaltung, Abwarten oder die Haltung ‚brauchen wir nicht‘ haben in diesem, alle betreffenden Prozess keine Chance. 
Quelle: KI in der Bauwirtschaft
(https://www.researchgate.net/publication/350966275_KI_in_der_Bauwirtschaft_Einsatzmoglichkeiten_fur_Planung_Realisierung_und_Betrieb_von_Bauwerken )
bis:  Was HEUTE schon MÖGLICH  ist:
https://www.handwerkundbau.at/bauen/ki-am-bau-anwendungsgebiete-und-herausforderungen-17266
https://www.architectmagazine.com/awards/r-d-awards/award-robotic-constructionthe-glass-vault_o
MfG

PS:

In GB - CN100 2021: 600 Millionen Pfund Gewinn im Pandemiejahr vernichtet  u. die Bauarbeiterlöhne steigen

bis

Arbeitsplätze in den USA - trotz Automatisierungsängsten - auf dem sichersten Niveau seit 20 Jahren 

Wir stellen diese Frage, um automatisierten Spam zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren.