Steigender Klimaschutz am Bau - mehr Nachhaltigkeit gefragt

News | Frank Kessler | 06.08.2021
Steigender Klimaschutz am Bau - mehr Nachhaltigkeit gefragt
Foto: Roland Riethmüller

Nachhaltigkeit in der Bauwirtschaft rückt auf nationaler und internationaler Ebene immer mehr in den Fokus. So befindet sich die Baubranche schon seit längerer Zeit im Umbruch, auch im Hinblick auf die Digitalisierung. Das fängt bereits bei den Baumaschinen an, denn besonders hier lassen sich CO2-Emissionen deutlich reduzieren. Bezüglich der Kohlenstoffemissionen sind jedoch weitere Nachhaltigkeitsmaßnahmen am Bau unerlässlich.

Die Baubranche befindet sich schon lange im Umbruch. Trotzdem gibt es im Bereich Digitalisierung immer noch reichlich Aufholbedarf. Auch das Thema Nachhaltigkeit spielt mittlerweile in der Bauwirtschaft eine immer wichtigere Rolle. Eine aktuelle Studie beleuchtet mehrere Facetten, wie zum Beispiel die Relevanz von Nachhaltigkeitsaspekten. Dabei haben das Startup Flexcavo und der Lectura Verlag als Studienherausgeber auch die Rolle von Nachhaltigkeitsmaßnahmen am Bau näher untersucht. Das Ergebnis ist erstaunlich.

Nachhaltigkeitspraktiken haben die Baubranche erreicht

So ergab die Untersuchung, dass die Unternehmen das Thema Nachhaltigkeit als relevant oder zunehmend relevantes Thema ansehen. Besonders hohe Relevanzwerte vergeben Unternehmen in Australien, wogegen die Einstellung der Firmen in Osteuropa eher zurückhaltend ist. Insgesamt hat jedoch bereits eine große Anzahl der Firmen Nachhaltigkeitsmaßnahmen in Angriff genommen. Als wesentliches Hindernis für Ansätze zur Nachhaltigkeit gaben die Firmen an, dass diese Prozesse zu komplex und zeitaufwendig seien.

Was die Unternehmen zu mehr Nachhaltigkeit bewegt

Trotzdem wirkt der Druck durch die Nachfrageseite sowie die einfachen Prozesse für die Einführung nachhaltiger Maßnahmen am Bau als starker Treiber für mehr Nachhaltigkeit. Überhaupt lässt sich die größte Motivation der meisten Unternehmen, die sich bereits für Nachhaltigkeitspraktiken entschieden haben, primär durch Reputationseffekte begründen. Andere Unternehmen fühlen sich dagegen eher von Nachfrageeffekten und kommerziellen Vorteilen motivieren. Doch es gibt auch Unternehmen, die gar keine nachhaltigen Projekte anwenden. Als Gründe dafür nennen sie hohe Komplexität und wenige kommerzielle Anreize.

Nachhaltige Prozesse werden weiter an Einfluss gewinnen

Für die Umsetzung der Nachhaltigkeitspraktiken nutzen einige Unternehmen externe Lösungen mit einer speziellen Software als zentrales Instrument. Ein großer Teil der Unternehmen hat auch bereits Zertifizierungen für nachhaltige Lösungen bekommen. Einige verzichten jedoch darauf. Die zunehmende Nachfrage nach klimaneutralen Produkten ist eine Voraussetzung dafür, dass Unternehmen die Initiativen zur CO2-Kompensation beschleunigen. Denn fest steht, dass nachhaltige Prozesse in den kommenden Jahren weiter an Relevanz gewinnen werden. Wesentlicher Treiber für die Nachhaltigkeitsprozesse sind die vielen Nachfragen der Kunden. Außerdem zeichnet sich ein weiterer Trend ab, nach dem größere Unternehmen eher dazu bereit sind, nachhaltige Maßnahmen umzusetzen.

Aktuelle Kommentare zum Beitrag.

Wir stellen diese Frage, um automatisierten Spam zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren.