Trend zur Selbstdarstellung durch die Haustür

News , 21.04.2016 , Frank Kessler Bild zu: Trend zur Selbstdarstellung durch die Haustür
Foto: VFF/Schüco International

Heutzutage ist Hausbau nicht gleich Hausbau. Die bloße Schaffung von Wohnraum eine Sache, die Selbstdarstellung eine andere. Denn rein funktionales Bauen ist längst überholt. Da der Bauherr mit seinem Eigenheim auch etwas nach außen vermitteln möchte, ist die äußere Gestaltung inszwischen mindestens so wichtig wie die innere. Daher übernimmt die Haustür immer stärker auch die Funktion eines Aushängeschilds.

Ein neuer Trend machen deutlich, dass die Haustür für Bauherren immer mehr an Bedeutung gewinnt, wenn es darum geht, sie als “Visitenkarte” für sich zu nutzen. Natürlich ist die wichtigste Funktionalität der Zugang zum Haus. Dennoch müssen Haustüren heute weit mehr sein. Sie sind im Grunde zu einem Aushängeschild des Bauherren geworden und werden damit immer raffinierter und extravaganter. Darüber hinaus soll es der Haustür natürlich nicht an Sicherheit und Energieeffizienz fehlen.

Auch der Verband Fenster + Fassade (VFF) hat diese Entwicklung erkannt und legt offen, worauf Bauherren am meisten Wert bei ihrer Haustür legen. In einem sind sich jedoch alle einig. Der Haustür soll es trotz aller Raffinesse nicht an Multifunktionalität, Komfort und ausreichender Sicherheit fehlen.

Optik und Material der Haustür

Bei der Optik zeichnet sich ein ziemlich einheitliches Bild der Wünsche von Bauherren ab. So sind es vor allem geschlossene Türfüllungen in Grautönen, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Trotzdem die Haustür an sich eher gefüllt sein soll, wünschen sich Bauherren durchaus auch einmal Seitenteile aus Glas oder ähnlichen transparenten Materialien. Wichtigster Aspekt ist, dass die Tür durchaus schlicht aussehen kann, dabei jedoch gleichzeitig hochwertig und modern wirken soll. Hinsichtlich der Materialien zeigt sich der Einsatz von Aluminium, Edelstahl, Holz, Kunststoff und Glas oder auch einer Kombination dieser Materialien. Farblich orientiert sich die Mehrheit an Grautönen in unterschiedlichsten Variationen. Immer mehr an Beliebtheit gewinnt im Übrigen die energieeffiziente LED-Technik an der Haustür. So werden beispielsweise Türgriffe mit LED ausgestattet.

Energieeffizienz der Haustür

Bei den optischen Faktoren darf es selbstverständlich nicht an Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz fehlen. In Puncto Energieeffizienz gewährleisten vor allem mehrere Dichtungsebenen und eine Einbautiefe ab 7,5 Zentimetern einen wahren Energiespareffekt. Außerdem verfügen die jeweils gewählten Materialien über unterschiedliche Möglichkeiten der Wärmedämmung und des Lärmschutzes. Bei Türen aus Aluminium- und Edelstahl sind es thermische getrennte Profile oder Füllungen aus Polyurethan-Schaum. Bei Holztüren dagegen ist es der Werkstoff Holz an sich, der die nötige Dämmung sicherstellt. Lärm wird speziell durch besondere Abdichtungen zwischen Zarge und Türfalz, sowie zwischen Tür und Fußboden bewirkt.

Sicherheitsanspruch der Haustür

Sicherheit bieten zumeist spezielle Systeme, wie Fingerabdrucksensor oder automatische verriegelnde Mehrfachschlösser. Aber auch Audio- und Videoüberwachung runden das Sicherheitspaket der Haustür zusätzlich ab.