Trends bei europäische Fassadenmaterialien

News , 01.10.2015 , Frank Kessler Bild zu: Trends bei europäische Fassadenmaterialien
Foto: RainerSturm / pixelio.de

Über Trends lässt sich natürlich immer auch streiten, dennoch ist es sehr eindeutig, wenn mehrere Befragte in die gleiche Richtung blicken. So auch aktuell zu dem Thema der Fassadenmaterialien. Denn hier sind sich die Europäer ziemlich einig, worin sie in den nächsten fünf Jahren das größte Potenzial sehen. Dies belegt auch eine aktuelle Studie der BauInfoConsult. Holz und Architekturglas werden hier als absolute Trendsetter benannt.

Wer sich für den Bau eines Gebäudes entscheidet, der hat natürlich immer ganz unterschiedliche Ansätze, die er umsetzen möchte. Doch sollte man dabei nicht nur auf Gegenwärtiges setzen sondern vielmehr auch in die Zukunft blicken. Dabei ist im Bereich Energieeffizienz natürlich auch ein gutes Fassadenmaterial von Bedeutung, dass nicht nur gut aussieht sondern auch noch für ein gutes Raumklima bei gleichbleibend hoher Energieeffizient gewährleistet.

Das Marktforschungsinstitut BauInfoConsult hat daher 1.600 Architekten in verschiedenen europäischen Ländern zu ihrer Einschätzung über die Trendmaterialien im Fassadenbau innerhalb der kommenden fünf Jahre befragt. Zwar ist jedes Land immer noch relativ eigen in der Beurteilung, im Gros jedoch einig darüber, dass es vor allem Holz und Architekturglas sein werden, die die Fassaden bestimmen werden.

Gerade in Deutschland wird es vor allem Holz sein, das auf dem Vormarsch in der Fassadengestaltung ist. So auch in Frankreich und Belgien. Die in Großbritannien, den Niederlanden und Polen befragten Architekten sehen besonders das Architekturglas im Kommen. Auf den hinteren Plätzen rangieren keramische Materialien, wie auch Beton und Stuckarbeiten.