Wenn neues Bauen zirkulär wird: Holzbausteine mit Altholz

Wenn das neue Bauen zirkulär wird Holzbausteine mit Altholz
Foto: Triqbriq

Eine besondere Innovation in Form von kreislauffähigen Holzbausteinen haben die beiden Startups Concular und Triqbriq entwickelt. Die Anpassung der Produktionsanlage und ein patentiertes Verfahren macht das möglich. Denn Triqbriq nutzt dabei seine standardisierten Holzbausteine, die sogenannte Briqs. Die fertigen Briqs werden dann im Triqbriq-System kreislauffähig im tragenden Rohbau eingesetzt. Im Frankfurter Raum entsteht dazu gleichzeitig ein Einfamilienhaus, das mit den Holzbausteinen gebaut wird.

Durch eine innovative Zusammenarbeit zwischen den beiden ConTech-Startups Concular und Triqbriq können erstmals kreislauffähige Holzbausteine aus rückgebautem Holz als Baustoff eingesetzt werden. Das spart Ressourcen, Energie und Emissionen ein. Aus einem 1.800 Quadratmeter großen Industriegebäude wurden zahlreiche Materialien selektiv zurückgebaut. Verkauft werden die Materialien über den Concular Shop und bekommen so ein zweites Leben. So wurde das rückgebaute Holz zu standardisierten Holzbausteinen, den sogenannten Briqs, verarbeitet und damit ein hochwertiges Holztragewerk für einen Supermarkt erzeugt.

Umdenken am Bau – zirkuläres Bauen spart Ressourcen und Kosten

Bisher wurden die Briqs mithilfe von Industrierobotern aus Industrie- und Kalamitätsholz gefertigt. „Der Holzbau ist die entscheidende Stellschraube im Kampf gegen den Klimawandel”, erklärt Lewin Fricke, Leitung Öffentlichkeitsarbeit von Triqbriq. “Der Rohstoff Holz steht jedoch nicht unbegrenzt zur Verfügung.” Aus diesem Grund wurde durch die Anpassung der Produktionsanlage mit entsprechenden Qualitätskontrollen nun auch die Verwendung von rückgebautem Holz möglich.“Ohne Bauwende wird es keine Klimawende geben”, erklärt Annabelle von Reutern, Head of Business Development von Concular. “Das zirkuläre Bauen und der Einsatz von vorhandenen Ressourcen aus bestehenden Objekten wird die Branche dorthin bringen.“

Kreislauffähiger Einsatz im Rohbau durch innovative Holzbausteine

Die Briqs werden kreislauffähig in den tragenden Rohbau eingesetzt. Dadurch werden pro Quadratmeter Wandfläche 200 Kilogramm CO2 eingelagert, diese ansonsten beim Verbrennen emittiert werden würden. Eingespart werden außerdem zusätzliche Ressourcen, Energie und Emissionen, weil klimaschädliche Baumaterialien wie Beton und Ziegel substituiert werden. Auf der Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme wird diese Innovation erstmals präsentiert. Interessierte Messebesucher können sich auf der BAU 2023 in München an den Messeständen der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) und des Triqbriq Produkt-Partners Hagemeister ein Bild von dem neuen System machen. Parallel dazu entsteht bereits ein neues Bauvorhaben. Aktuell wird im Frankfurter Raum ein Einfamilienhaus mit diesem Triqbriq Produkt gebaut. Teile dieses Projekts werden auch mit den Briqs aus Concular Holz gebaut.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.