Wärmedämmung von Fassaden mit steuerlicher Abschreibung

Bild zu: Wärmedämmung von Fassaden mit steuerlicher Abschreibung
Foto: KfW

Aus der Vergangenheit ist das Streitthema der steuerlichen Abschreibungsmöglichkeit bei energetischer Sanierung von Gebäuden hinlänglich bekannt. Immer wieder gab es Diskussionsbedarf zwischen der Regierungskoalition und dem Bundesrat. Bisher scheiterte der beschlossene Gesetzentwurf jedoch immer am Bundesrat. Nach erneuten Verhandlungen mit den bisher ablehnenden Bundesländern, könnte es nun doch noch zu einer positiven Einigung kommen.

Da bisher der Bundesrat dem Gesetzesentwurf der CDU/CSU-FDP Regierungskoalition zur steuerlichen Abschreibungsmöglichkeit bei energetischen Sanierungen von Gebäuden nicht zustimmte, war der Anreiz zu solchen Maßnahmen für Hauseigentümer nicht sonderlich groß. Um nun doch noch eine Umsetzung der steuerlichen Vergünstigung zu erreichen, hat die Bundesregierung ein Vermittlungsverfahren eingeleitet. Diesem gingen allerdings Verhandlungen mit den Bundesländern voraus, denn diese hatten sich bisher in der Mehrheit bisher gegen dieses Vorgehen ausgesprochen.

Die steuerliche Absetzbarkeit der Sanierungskosten soll bei bis zu zehn Prozent liegen und ist damit ein deutlicher Vorteil, sich über die ohnehin zu erreichenden Einsparungen der Energiekosten, für solche Sanierungsmaßnahmen zu entscheiden. Da man bis heute jedoch nicht zur Zustimmung dieses Gesetzentwurfes kam, steigt die Unsicherheit bei Investoren und Sanierungswilligen stark. Dies müsse definitiv geändert werden. Ein erster Schritt ist dabei die Wärmedämmung von Fassaden, der später weitere Maßnahmen folgen könnten. Um die hohen energetischen Standards wirklich in der Breite der zur Sanierung anstehenden Gebäude zu erreichen, muss in jedem Fall auch eine Teilsanierung steuerlich gefördert werden.

Besonders für das Maler-Lackiererhandwerk wäre die Durchsetzung des Gesetzentwurfes ein echter Durchbruch. Bereits heute liegt der Markanteil für die Wärmedämmung von Fassaden bei allen Sanierungsmaßnahmen bei mehr als 70%. Durch die steuerliche Abschreibungsmöglichkeit würde diese Branche eine weitere Attraktivität erhalten.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.