Bei Hitzeerkrankungen schnell reagieren!

An heißen Sommertagen kann es schnell passieren, dass die Temperaturen über die 25 Grad Grenze steigen. Zu viel und zu lang anhaltende Sonnen- und Hitzeeinwirkungen können unsere Gesundheit gefährden. Insbesondere durch langes Arbeiten im Freien können bei großer Hitze akute Hitzeerkrankungen wie Sonnenstich, Hitzeerschöpfung und Hitzschlag auftreten. Der Hitzschlag ist besonders gefährlich und wird oft unterschätzt.
Hitzeerkrankungen: Entstehung, Symptome und Sofortmaßnahmen

Beim Auftreten einer Hitzeerkrankung sollten grundsätzlich folgende Punkte beachtet werden:

  • den Betroffenen aus der Sonne bringen,
  • für Kühlung z.B. durch Frischluft oder Umschläge sorgen,
  • Ruhe bewahren
  • den Rettungsdienst (112) alarmieren.

Ist der Betroffene bewusstlos, sollte er in eine stabile Seitenlage gebracht werden. Bei einem Atemstillstand sollten Wiederbelebungsmaßnahmen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes durchgeführt werden.

Sonnenstich

Der Sonnenstich wird durch eine längere Sonneneinstrahlung auf den ungeschützten Kopf verursacht und führt zu einer Reizung der Hirnhäute. Diese Reizung verursacht häufig weitere Reaktionen im ganzen Körper. Dazu gehört beispielsweise ein Steifheitsgefühl im Nacken.

Weitere Symptome sind:

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Erbrechen

Sofortmaßnahmen sollten sein:

  • den Betroffenen mit leicht erhöhtem Kopf lagern
  • den Kopf mit feuchten Tüchern kühlen

Hitzeerschöpfung

Eine Hitzeerschöpfung kann durch einen starken Wasser- und Salzverlust durch starkes Schwitzen bei einer Überwärmung des Körpers verursacht werden. Der Flüssigkeits- und Elektrolytverlust wird nicht durch eine entsprechende Flüssigkeitsaufnahme ausgeglichen. In der Folge kann es zu einem Blutdruckabfall kommen und der Betroffene kann bewusstlos werden oder sogar in einen Schockzustand fallen.

Folgende Symptome deuten auf eine Hitzeerschöpfung:

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Schüttelfrost
  • starkes Schwitzen
  • feuchte, blasse Haut
  • Erhöhter Pulsschlag und niedriger Blutdruck (Schock)

Sofortmaßnahmen sollten sein:

  • den Betroffenen mit leicht erhöhtem Kopf und erhöhten Beinen lagern
  • Mineralwasser anbieten (kein Alkohol!)

Hitzschlag

Ein Hitzschlag ist sehr gefährlich. Er kann durch einen zu ausgiebigen Aufenthalt in der Sonne verursacht werden. Die Wärmeregulation bzw. die Kühlung des Körpers durch Schweiß versagt und es kommt zu einer extremen Überwärmung des Körpers mit Körpertemperaturen über 40°C. In der Folge kann es zum Aussetzen der Herz-Kreislauf-Funktionen oder der Organsysteme, Zellschädigungen und gefährlichen Gerinnungsprozessen im Körper kommen. Erste Hilfe Maßnahmen können bei einem Hitzschlag das Leben retten.

Symptome sind:

  • heiße, trockene und rote Haut (durch das Ausbleiben der Schweißabsonderung)
  • Kontrollverlust des Körpers, z.B. taumelnder, torkelnder Gang
  • Verwirrtheit
  • Bewusstseinsaussetzer bis zur Bewusstlosigkeit

Sofortmaßnahmen sollten sein:

  • den Betroffenen von schwerer Kleidung befreien und zur Kühlung mit Wasser übergießen, den Kopf dabei unbedingt auslassen!

Tipps zur Vorbeugung akuter Hitzeerkrankungen

Bei längeren Arbeiten im Freien sollte:

  • eine Körper- und kopfbedeckende Kleidung getragen werden. Nicht mit freiem Oberkörper arbeiten!
  • Sonnenschutzbrille (UV-Schutz), möglichst mit seitlicher Abschirmung, getragen werden.
  • Sonnenschutzcreme mit hohen Lichtschutzfaktor (mindestens LSF 30) benutzt werden!
  • Pause im Schatten verbracht werden z.B. unter Überdachung oder im klimatisierten Baufahrzeug. Wenn möglich sollten Arbeiten im Schatten ausgeführt werden.
  • auf schwere Mahlzeiten verzichtet und stattdessen leichte Kost, wie Obst und Gemüse verzehrt werden!
  • regelmäßig Mineralwasser oder Fruchtschorlen getrunken (mindestens 2,5 Liter) werden.

Autorenhinweis

Die Autorin, Frau Simone Piede (Dipl. Sportwissenschaftlerin, Betriebliche Gesundheitsmanagerin), ist Beraterin für betriebliches Gesundheitsmanagement bei der uve GmbH für Managementberatung. Die 1988 gegründete uve GmbH ist bundesweit tätig und hat ihren Hauptsitz in Berlin. Die Schwerpunkte des Unternehmens liegen in den Bereichen Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement, Qualitäts-, Umwelt- und Risikomanagement, Organisationsentwicklung und Projektsteuerung sowohl für die Handwerksbranche als auch für die Ver- und Entsorgungsbranche.


uve GmbH für Managementberatung
Kalckreuthstraße 4
10777 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 - 315 82 566 , Fax: +49 (0) 30 - 315 82 400
s.piede@uve.de, www.uve.de