Änderungen zum Nachweisverfahren im Trockenbau

Bild zu: Änderungen zum Nachweisverfahren im Trockenbau
Foto: Knauf

Die Anforderungen an zu verarbeitende Materialien werden immer größer, weil die Funktionalität der Anwendungen stets anspruchsvoller wird. Natürlich müssen die Baustoffe dabei kontinuierlich verbessert werden, um Schritt halten zu können. Auch im Trockenbau stehen Änderungen bevor, auf die man sich bereits einstellen sollte, um am Ende den Anschluss nicht zu verlieren. Knauf informiert in einer handlichen Broschüre über diese bevorstehenden Veränderungen.

Der Trockenbau ist ein ganz wesentliches Segment des Innenausbaus. Das liegt vor allem daran, dass im Innenausbau die Anforderungen wachsen. So sollen die Konstruktionen nicht nur immer mehr Funktionalitäten erfüllen, beispielsweise Brandschutzvorgaben, sondern auch leichter im Gewicht und noch schneller fertiggestellt sein. Des Weiteren sollen Trockenbaukonstruktionen modern und nachhaltig sein.

Gerade weil der Trockenbau eine solche Relevanz in der Bauwirtschaft hat, ist es wichtig zu wissen, dass ab 1. April 2014 entscheidende Änderungen des Nachweisverfahrens gelten werden. Die Folge wird sein, dass Prüfinstitute bedeutend umfangreichere und ausführlichere Vorgaben haben werden, die dann auch eingeschränkter in der Umsetzung sind.

Die geplanten Veränderungen beziehen sich im übrigen nicht etwa auf neue Trockenbausysteme, sondern auch auf bereits bestehende Systeme. Das bedeutet im Detail, dass diese erneut geprüft werden müssen und teilweise existierende Nachweise über abP ihre Gültigkeit verlieren könnten. Wahrscheinlich werden die zu prüfenden Komponenten des Systems mit Produktnamen und Herstellern beschrieben. In Folge dessen wird die Verwendung ähnlicher, nach Normen geregelter Komponenten auf Basis eine abP nicht mehr gewährleistet sein.

Da die geplanten Veränderungen des Nachweisverfahrens im Trockenbau sehr umfangreich und auch bedeutend sind, sollte man sich ganz genau darüber informieren. Knauf unterstützt hierbei durch seine Broschüre „Sicherheit mit System“, in dem die wichtigsten Punkte zusammengefasst sind.