Balkon nach Rohbauarbeiten montieren

Bild zu: Balkon nach Rohbauarbeiten montieren
Foto: Schöck Bauteile

Das neue Montagesystem von Schöck ermöglicht die nachträgliche Montage von Fertigteilbetonelementen im Neubau. So kann der frei auskragende oder gestützte Balkon in zeitlich unabhängiger Abfolge der Rohbauarbeiten montiert werden. Das spart Zeit und vor allem Kosten für das Tragegerüst. Außerdem ist der Einsatz einer Großflächenschalung problemlos möglich und Beschädigungen der Betonfertigteilelemente während der Rohbauarbeiten werden verhindert.

Die Schöck Bauteile GmbH präsentierte auf der Baufachmesse BAU in München ein neues Montagesystem, mit dem Fertigteilbalkone, Galerien oder Vordächer unabhängig von den eigentlichen Rohbauarbeiten am Rohbauskelett verankert werden können. Dadurch reduziert sich die Montage vom Balkon von bisher mehreren Wochen auf nur noch drei Tage und optimiert dadurch den kompletten Bauablauf. Vor allem die vorübergehenden Abstützungen über teilweise mehrere Etagen können auf diesem Weg deutlich zeitlich reduziert werden, aber auch die Ausrüstungs- und Montagezeiten sinken. Bereits nach 48 Stunden sind die einzelnen Betonelemente selbsttragend und belastbar.

Das Prinzip der Verarbeitung ist einfach: Die Systemlösung besteht aus einem Randelement, einem Dachelement und dem Schöck Isokorb ID. Zuerst wird das Rand- und das Deckenelement in die bauseitige Bewehrung der Decke an der Stelle platziert, wo das Betonfertigelement montiert werden soll. Nach dem Betonieren der Decke wird das Aussparungselement des Deckenelements und das Randelement entfernt. Dadurch entstehen Aussparungen in der Decke, in die später der in die Balkonplatte integrierte Schöck Isokorb ID platziert wird. Anschließend wird die Aussparung in der Decke mit einem Vergussbeton verfüllt.

Das neue Montagesystem von Schöck ermöglicht die Montage der Stahlbeton-Balkonplatten zeitlich unabhängig von der Betonage der Decke. Dadurch wird die Bauzeit verkürzt, was auf der einen Seite die Kosten für das Tragegerüst reduziert und andererseits den problemlosen Einsatz von Großflächenschalungen ermöglicht. Außerdem wird durch die nachträgliche Montage vom Fertigteilbalkon die Beschädigung und Reparatur der sauberen und empfindlichen Elemente während der Rohbauarbeiten vermieden.