Dispersions-Kontaktkleber ohne Lösemittel

Bild zu: Dispersions-Kontaktkleber ohne Lösemittel
Foto: PCI Augsburg

Die Gesundheit der Beschäftigten sollte für jeden Betrieb von größter Bedeutung sein. Leider werden aber allzu oft Materialien und Stoffe verarbeitet, die sich negativ auf die Gesundheit auswirken können. Gerade bei Klebstoffen ist dies oft der Fall, denn vor allem die enthaltenen Lösemittel sorgen für einen unangenehmen Geruch, der dabei auch die Atemwege belasten kann. PCI hat hier Abhilfe geschaffen und einen Dispersions-Kontaktkleber ohne Lösemitteln entwickelt.

Natürlich leiden nicht nur die Verarbeiter von Klebstoffen unter dem Geruch der Lösungsmittel, sondern auch die Räume und die darin lebenden Personen, in denen der Klebstoff verarbeitet wird. Dazu kommt, dass es spezielle Bereiche gibt, in denen solche Gerüche und schädlichen Dämpfe absolut tabu sind, wie beispielsweise in Kindergärten und Schulen oder auch Krankenhäusern. Die PCI Augsburg GmbH hat daher mit dem DKK 392 einen sehr gesundheitsfreundlichen Dispersions-Kontaktkleber ohne Lösungsmittel auf den Markt gebracht, der dennoch nichts in seiner Klebkraft einbüßt.

Der Dispersions-Kontaktkleber DKK 392 eignet sich für zahlreiche Anwendungen und ist trotz allem frei von jeglichem Lösemittel, was auch durch den Blauen Engel und die Klassifizierung EC1 nach GEV EMICODE belegt ist. Der DKK 392 ist in seiner Verarbeitung vollflächig einsetzbar und ist insbesondere dort wirksam, wo es einer starken Anfangsklebkraft bedarf. Dazu gehören auch Verklebungen von Belägen auf Treppenprofilen, als Sockelleisten und Hohlkehlsockel, wie das Kleben von Prallwänden oder Textilbelägen an Wänden und Decken. Des Weiteren können PVC- oder CV-Beläge, Linoleum, Kautschuk und Kork verklebt werden. Im Grunde eigenen sich alle saugenden und nicht saugenden Untergründe solange sie eben sind.

Wie andere Kleber auch, wird der Dispersions-Kontaktkleber DKK 392 mit einer Schaumstoffwalze oder einem Silikonpinsel aufgetragen, vorzugsweise auf die Rückseite des Belages sowie den entsprechenden Untergrund. Die nötige Ablüftezeit beträgt 20 bis 40 Minuten, danach kann der Belag aufgelegt werden. Das gesamte Zeitfenster für die Verarbeitung des DKK 392 liegt bei zwei Stunden. Nach der Verlegung ist der Belag sofort belastbar, nach 48 Stunden erreicht er seine vollständige Klebekraft.